Das Adlon. Eine Familiensaga

  • Das Adlon - Ein Hotel. Zwei Familien. Drei Schicksale (Arbeitstitel)
TV-Mehrteiler | 2012 | ZDF [de] | Drama, Geschichte | Deutschland

Szenen

  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • Video abspielen
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF
  • DAS ADLON. EINE FAMILIENSAGA - R: Uli Edel - 2012 - ZDF

Kurzinhalt

Der große Fernsehfilm in drei Teilen "Das Adlon. Eine Familiensaga" verknüpft ein knappes Jahrhundert Hotelgeschichte mit der Lebensgeschichte einer fiktiven Protagonistin: Sonja Schadt, deren Familie mit Hotelgründer Lorenz Adlon persönlich und geschäftlich eng verbunden ist, zieht nach dem Tod ihrer Großeltern ins Hotel - und bleibt. Der Juniorchef Louis und seine geschäftstüchtige zweite Frau Hedda gehören bald ebenso zu ihrer Familie wie die Angestellten. In den ausschweifenden 20er Jahren feiert das Hotel seine Goldene Ära, und Sonja ist mittendrin. Gemeinsam mit dem Adlon lebt und überlebt sie zahlreiche Schicksalsschläge, aber auch Inflation, Diktatur, Krieg und Zerstörung. Erst nach der Wende kommt es zu einem Neuanfang: Als über 90-Jährige betritt Sonja das neu erbaute Hotel. Als Sonja 1904 in Berlin zur Welt kommt, hat ihr zukünftiger Patenonkel Lorenz Adlon soeben die Baugenehmigung für sein Luxushotel am Pariser Platz erhalten. Um den teuren Bau fertigzustellen, ist er auf die Unterstützung des Kaisers ebenso angewiesen wie auf einen großzügigen Kredit seines besten Freundes Gustaf Schadt. Auf diese Weise wird Sonjas Großvater, der als Kaufmann in den deutschen Kolonien handelt, gewissermaßen zum Miteigentümer des besten Hotels Deutschlands. Zwar wird das Adlon 1907 nach der spektakulären Ein-weihung durch Seine Majestät Kaiser Wilhelm II. zu einem legendären Erfolg, doch wird es Lorenz und seinem Sohn Louis nie gelingen, ihre Schulden zu tilgen - ein wunder Punkt in der ohnehin konfliktreichen Beziehung zwischen dem Patriarchen und seinem Nachfolger, die später mit dem Auftauchen von Louis' zukünftiger zweiter Ehefrau Hedda vor einer endgültigen Zerreißprobe steht. Inzwischen wächst die kleine Sonja Schadt wohlbehütet, doch im Schatten einer Lüge auf: Weil ihre Mutter Alma erst 16 Jahre alt und ihr Vater Friedrich Loewe der Sohn eines Hausangestellten ist, geben Gustaf und seine Frau Ottilie das Kind als ihre eigene Tochter aus, um einen Skandal zu verhindern. Die Kutscherfamilie muss das Haus verlassen. Der junge Friedrich findet eine Anstellung als Page im Adlon, doch er leidet sehr unter der Trennung von Alma und seinem Kind. Alma wird von ihrer Mutter mit einem jungen Adligen, Siegfried von Tennen, verkuppelt. In der Hoffnung, als verheiratete Frau eines Tages ihre Tochter zu sich holen zu können, lässt sie sich auf eine Verlobung ein. Doch Almas Pläne geraten ins Wanken, als sie bei einem Besuch im Hotel Adlon die amerikanische Fotografin Undine Adams kennen lernt - und sich verliebt. Nach einem Eklat mit ihren Eltern, die ihr Sonja für immer entziehen wollen, bricht Alma aus den Zwängen ihrer Umgebung aus und geht mit Undine nach Amerika. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert über Jahre ihre Rückkehr nach Berlin. So erfährt Sonja erst 1919 am Sterbebett ihres Großvaters von dem Familiengeheimnis. Als Alma zu Gustafs Beerdigung aus den USA zurückkommt, wird sie von ihrer fast erwachsenen Tochter mit bitteren Vorwürfen konfrontiert. (ZDF)
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Josefine PreußSonja Schadt [HR]
Rosemarie FendelSonja Schadt (90 Jahre) [HR]
 Heino FerchLuis Adlon [HR]
Marie BäumerHedda Adlon [HR]
 Burghart KlaußnerLorenz Adlon [HR]
Anja KlingAlma Schadt [HR]
Wotan Wilke MöhringFriedrich Loewe [HR]
Christiane PaulUndine Adams [HR]
 Johann von Bülow
Sebastian von Tennen [HR]
Nora von WaldstättenTamara Lieberkopf [HR]
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
BesetzungCasting DirectorAnja Dihrberg
BesetzungKomparsen-, Kleindarstellercasting Bianca Uliczka
BesetzungKomparsen-, Kleindarstellercasting Janina Hüttenrauch
DrehbuchDrehbuchautorRodica Döhnert
FilmgeschäftsführungFilmgeschäftsführer Mario Lindner
FilmgeschäftsführungAssistentin der Filmgeschäftsführung Yvonne Höft
KameraKameramann/DoP Hanno Lentz
KameraEB KameramannMaximilian RabeMaking Of (4 Drehtage)
Kamera2nd Unit Kamerafrau Anna Schenk
Kamera2nd Unit Kameramann Thomas GottschalkVFX

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
 MOOVIE GmbH

Facilities

Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
KameraKameras und Zubehör Cine-Mobil GmbHKamera; Licht; Bühne
LichtBeleuchtung und Zubehör LHB LichtHaus Berlin GmbH
Production Design / SzenenbildDekoration FTA Film- und Theaterausstattung GmbH
Production Design / SzenenbildDekoration LandfilmKulissenbau Berlin
Production Design / SzenenbildDekoration new wave kulissenbau (Felix Schmidt)
Production Design / SzenenbildDekoration Stoffwerke Marion HerdleTextile Dekorationen
Production Design / SzenenbildFahr- und FlugzeugeChromschnittchen GbRKomplette Fahrzeugbeschaffung
Production Design / SzenenbildFahr- und Flugzeuge Peinelt-MotorsWaffen-Flak-WWII-Lkw
Production Design / SzenenbildFahr- und Flugzeuge Ulrich Karis SpielfahrzeugeOpel Blitz
Production Design / SzenenbildKostüm Kostümfundus Babelsberg GmbHKB Dorothée Kriener
PreisträgerJahrPreisKategorie 
 Hanno Lentz2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert
Wotan Wilke Möhring2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert
 Heino Ferch2013Romy 2013 [at]Schauspielernominiert
 Heino Ferch2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert
 Jerome Latour2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert
 Ken Duken2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert
Sunnyi Melles2013Romy 2013 [at]Schauspielerinnominiert
Uli Edel2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert
Uli Edel2013Shanghai Television Festival (STVF) [cn]Magnolia Awardgewonnen
Rodica Döhnert2013Der Deutsche FernsehpreisBester Mehrteilernominiert

TV-Ausstrahlung

ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
ErstausstrahlungDeutschlandZDF [de]Sonntag, 06.01.2013