Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © Atlantis-Film
  

Luise Kimme - Ich wollte sowieso immer Apollo hauen (1994-2012)

Fremdsprachiger TitelLuise Kimme - I always wanted to sculpt Apollo
Sparte Dokumentarfilm
Regie Eike Schmitz
Ausführende Produktion Atlantis-Film, Film-...
 

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Luise Kimme  herself  [HR]  

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Idee  Holger Rusch
  Kamera Kameramann  Holger Rusch
  Regie Regisseur  Eike Schmitz
  1. Regieassistentin  Doris Schilz
  Schnitt Editor  Mathieu Honoré
  Ton Filmtonmeister  Marius Meller
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Sebastian Reuter

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Atlantis-Film, Film- und Fernsehproduktion

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Ein Portrait der auf Tobago lebenden deutschen Bildhauerin Luise Kimme.

In dem von ihr selbst erbauten Traumhaus in Bethel, Tobago, schnitzt sie aus deutscher Eiche karibische Tänzer, und ist damit zu einer wichtigen Repräsentantin afro-karibischer Kunst geworden. Sie gehört zu jenen seltenen Menschen, die sich einen Lebenstraum verwirklicht haben und davon auch interessant Zeugnis ablegen können. Ein zeitloses und freches Plädoyer für den Mut, seinen eigenen Weg zu gehen.

Luise Kimme, die blonde, energische Bremerin, pendelt zwischen den Welten, zwischen Eichenwald und Palmenhain. So arbeitet sie sowohl als Dozentin an der Kunstakademie Düsseldorf, als auch in ihrem Atelier auf Tobago.
Den Rohstoff für ihre überlebensgroßen Skulpturen findet sie rund um das idyllische Kronenburg in der Eifel, wo Hermann Göring einst die „Meisterschule für Malerei“ hatte bauen lassen. Riesige Eichenstämme umgeben die Künstlerwerkstätten, viele davon gefällt vom Jahrhundertsturm „Daria“ im Jahr 1990.
Daraus erschafft die 1,52 Meter große Bildhauerin elegante schwarze Tänzer, die sie den massiven Stämmen in schweißtreibender Arbeit mit Kettensäge und Hammer und Meißel abtrotzt. Es ist ein Ringen mit der Natur und dem Altern, ein Ringen mit sich selbst und den Vorgaben des Kunstbetriebs.

Der Film erzählt verspielt und direkt vom Leben und der Kunst einer begnadeten Künstlerin, die jenseits der political correctness des Kunstbetriebs ein beeindruckendes Werk geschaffen hat, angetrieben von ihrer Begeisterung für die Schönheit der Folklore und Menschen der Karibik: „wenn mir einer gefällt, dann hau ich mir den!“.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe

LinksHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  
 Websites
 Trailer
 Trailerhttp://www.atlantis-film.de/filme/luise-kimme
 Kritiken
 Artikel, Berichte