Reportage (Reihe) | 2009 | WDR [de] | Religion | Deutschland

    Kurzinhalt

    Die Reportage nimmt die freikirchlichen Schulen in Nordrhein-Westfalen unter die Lupe. Sind sie eine Bereicherung des Bildungssystems und stärken sie die Vielfalt der Angebote? Oder sind sie Ursprung eines neuen christlichen Fundamentalismus?

    Privatschulen liegen im Trend, auch christliche. Vor allem freikirchliche evangelische Gruppierungen eröffneten in den letzten Jahren in NRW ihre eigenen Schulen. Bereits 35 der insgesamt 300 christlichen Bekenntnisschulen stehen unter Führung bibeltreuer Gruppierungen. Weitere Genehmigungsverfahren laufen im Moment.

    Gesetzlich sind alle Privatschulen ebenso wie öffentliche Schulen verpflichtet, die vom Schulministerium verabschiedeten Lehrpläne einzuhalten. Gleichzeitig aber dürfen (christliche) Privatschulen ihre eigenen Wertvorstellungen vermitteln - und das wollen sie auch: "Gleichwertigkeit nicht Gleichartigkeit", ist die Devise. Neben dem Gebet kann auf die moralischethische Weltsicht der Schüler ebenso viel Einfluss genommen werden wie auf ihr Wissen und ihre Leistungen: Die Bibel ist dafür das unangefochtene Leitbild. Kritiker befürchten deshalb eine Manipulation der Schüler.

    Die mangelnde staatliche Kontrolle der Schulen ermögliche eine schleichende Verbreitung evangelikaler Wissenschaftsfeindlichkeit, meinen die Kritiker. Zu befürchten sei die Ablehnung der Evolutionstheorie und die Vermittlung von bibeltreuem Kreationismus - auch in den naturwissenschaftlichen Fächern.

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    BLMFilm GmbH
    Moers Media, Peter Moers

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandWDR [de]Sonntag, 24.05.2009