Kurzinhalt

    Er ist nur einen halben Meter lang - der aus Nordamerika stammende Mink. Dennoch könnte der Marder für die am südlichsten Zipfel von Südamerika liegende Insel Navarino zur Gefahr werden. Zu Tausenden wandert der aggressive Räuber auf der Insel ein - und findet dort einen reich gedeckten Tisch an geschützten Vögeln, Haustieren der Einwohner und Fisch vor.
    Natürliche Feinde gibt es für den Mink auf der Insel nicht.

    Die Diplombiologin Elke Schüttler erforscht im Auftrag des Umweltforschungszentrums Leipzig/Halle (UFZ) die Ausbreitung des Mink auf Navarino und gibt so wertvolle Hinweise für dessen Bekämpfung.