For the Sake of the Private Sentence | © 2009 Johannes Wiedermann / Natalie Gutgesell
Videoinstallation | 2009 | Kunst | Deutschland

Drehdaten

DrehorteCoburg, Bad Staffelstein

Projektdaten

Lauflänge15:57
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildnegativmaterialHD
BildpositivmaterialHD
TonformatStereo

Kurzinhalt

Attribut des eigenen Seins und des vermeintlichen Besitzes ist der goldene Schlüssel, als Symbol der Macht über die eigenen vier Wände, die man sich sorgsam absteckt.

Jeder hat seine Vorstellungen darüber, wie Wünsche und das Paradies auszusehen haben. Und dann?

Linguistisch nimmt der Titel die zweifache Bedeutung des englischen Wortes "Sentence" auf, dass einerseits "Satz" bedeutet, eine Auseinandersetzung mit der menschlichen Kommunikation. Die Hausgemeinschaft sieht man ständig zusammen agieren, es wird aber in der gesamten Handlung nicht ein einziger Dialog geäußert.

Andererseits kann "Sentence" auch mit "Gefängnisstrafe" übersetzt werden.

Am Ende ist einer der Käfige leer, und die Tür steht offen. Vieles steht jedoch im Raum.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Stephan BachEsser [NR]
Samantha DippoldKind [NR]
Tim FleischmannFamilienvater [NR]
Andreas FrankeKind [NR]
Timo GlätzerTrompeter [NR]
Werner GoldSchwarzer Mann [NR]
Jonas HamannChorknabe [NR]
Niklas KorzendorferKind [NR]
Heidi LehnertSchlossbesitzerin [NR]
 Anja LenßenBadende [NR]
Lara MeinhartKind [NR]
Lejla PalosKind [NR]
Shania RießnerKind [NR]
Joachim RudolphOpernstar [NR]
Philip SchnappKind [NR]
Carolin SchubertMutter [NR]
Franz-Xaver StanglmeierSchwarzer Mann [NR]
André StreckenbachLebemann [NR]
André StreckenbachTenor [NR]
Stefan VollHausverwalter [NR]
Thomas WichtChauffeur [NR]
Emmi ZeulnerKassiererin [NR]
Christina ZimmermannMärchenfee [NR]

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
Qui Cherche® Films
PreisträgerJahrPreisKategorie 
Natalie Gutgesell201017. Aichacher KunstpreisKunstpreisnominiert