Kurzinhalt

    Reimar Lenz ist Schriftsteller mit geringem Einkommen. Der Sohn einer renommierten Professorenfamilie verweigert sich dem Konsumdenken und lebt bewusst bescheiden mit einem Freund Wohnung an Wohnung. Sein Freund Hans Ingebrand ist Malerpoet.

    Hans Ingebrand und Reimar Lenz leben in und agieren aus einer gesellschaftlichen Nische. Dort verkünden sie stolz: »Kultur ist, was man selber macht«. Vom Kulturbetrieb verstehen beide nichts. Wenn sie mal ausgehen, dann höchstens zu einer ›Mahnwache für Friedenspolitik und Menschenrechte‹ an der Gedächtniskirche.

    Die einen bezeichnen sie als Aussteiger, sie selbst bezeichnen sich als Einsteiger in eine andere Art zu denken und zu leben.