Kurzinhalt

    15 Jahre nach dem Mauerfall gibt es einen Ort in Berlin, an dem die DDR fortzuleben scheint: ein riesiger Plattenbau, auf dem in großen Lettern NEUES DEUTSCHLAND steht- der stolze Name des einstigen Staatsblattes. Drinnen ist ein einzigartiges Biotop entstanden: ein paar ewige „DDR-Bürger“ halten hier verzweifelt die Stellung, eine Insel Rechtgläubiger inmitten des feindlichen Lagers. Aber längst haben auch junge Künstler den Reiz der maroden Räume für sich entdeckt. Durch die neonbeleuchteten Gänge wummern coole Elektrobässe- wenn nicht gerade ein New Yorker Pianist Schubertsonaten übt. Und dann sind da noch die ehemaligen Mitarbeiter der Zeitung, die durch ihre alten Räume streifen, auf der Suche nach einer DDR, mit der sie endlich ihren Frieden machen können. Ein symbolischer Ort für das Deutsche Neuland, in dem unter die Vergangenheit noch lange kein Schlussstrich gezogen werden kann.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchDramaturg, Script ConsultantKolin Schult
    KameraKameramann/DoPPeter Badel
    RegieRegisseurFrancois Rossier
    RegieRegisseurinSandra Prechtel
    SchnittEditorFrancois Rossier
    SchnittEditorKolin Schult