Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © SevenOne / Red Rock
  

Sehnsucht nach Freiheit (2016)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Gábor Mándoki
Ausführende Produktion Red Rock Musikproduk...
 
ProduktionslandDeutschland
GenreMusik

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename Synchronschauspieler / Sprecher
    Synchronisation  [HR] Gerhard Georg Jilka  (2016)
    Narration  [HR] Christian Schult 

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann/DoP  Sami Khatib
  Kameramann/DoP  Frank Marten Pfeiffer
  Zusätzliche Kamera  Moritz Egner
  Postproduction/VFX Colorist  Alexander Vexler DaVinci Resolve Studio 12
  Producer Produzent  Leslie Mandoki
  Regie Regisseur  Gábor Mándoki
  Co-Regisseur  Krisztián Miklós
  Schnitt Editor  Krisztián Miklós
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Reinhold Binder

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Red Rock Musikproduktion GmbH / Leslie Mandoki

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Ein Film über die Revolution und den Freiheitskampf in Ungarn 1956 und wie diese historischen Erlebnisse Europa heute beeinflussen.

Zum 60. Jahrestag des Ungarischen Volksaufstands von 1956 produzierte Leslie Mandoki einen Film, der nicht nur die Hintergründe des Freiheitskampfes der Ungarn von 1956 gegen die kommunistische Diktatur erklärt, sondern beleuchtet gemeinsam mit Professor Guido Knopp, seinem amerikanischen Historiker Kollegen Dr. Larry Schweikart und seiner ungarischen pendent Kollegin Prof. Maria Schmidt diese Zeit und darin verborgene emotionale Zusammenhänge auch aus dem Blickwinkel das es nur zwei Länder gibt, die seit tausenden Jahren keinen Krieg geführt haben – Deutschland und Ungarn.

Mandoki spannt den Bogen von 1956 über 1989 bis heute. Als gebürtiger Budapester, der in Deutschland eine neue Heimat gefunden und seine Träume in Freiheit verwirklichen konnte und dessen Herz, wie er sagt „manchmal noch immer ungarisch denkt“, versucht er immer wieder Brücken zu bauen, dort wo Risse entstanden sind. „Wie jeder Ungar auch ich habe „meine“ eigene Geschichte zu 1956“, sagt Mandoki. „Dieser Film ist den beiden Großvätern meiner Kinder gewidmet. Ich war damals noch zu klein aber als beinahe vierjähriges Kind habe ich auf den Schultern meines Vaters erlebt, wie die Stalin-Statue auf dem Budapester Heldenplatz zerstört wurde. Für die „Pester Jungs“ war es ein substantieller und existentieller Kampf für ein Leben in Freiheit, freies Denken und Selbstverwirklichung.“

Mit 22 Jahren war Mandoki als junger Musiker vor der Umklammerung der kommunistischen Zensur auf der Suche nach Freiheit und Selbstverwirklichung durch einen Tunnel vor dem Eisernen Vorhang in den Westen geflüchtete. 1975 erreichte Mandoki ohne Deutschkenntnisse als illegaler Einwanderer und Asylsuchender Deutschland. Inzwischen hat der in Ungarn geborene Musiker und Produzent Leslie Mandoki seinen Lebensmittelpunkt und seine Musikstudios in Bayern. Mit seiner Musik hat er Vieles erreicht und mit Weltstars wie Lionel Richie und Phil Collins, oder mit Newcomern wie No Angels und Andreas Bourani Musik produziert. In den „Mandoki Soulmates“ vereint er legendäre Größen des Jazz und Rock zu einer Band.

Für seinen Film konnte Mandoki viele spannende Persönlichkeiten der Zeitgeschichte von Michail Gorbatschow bis Horst Teltschik und Bodo Hombach befragen. Politiker wie Gregor Gysi, Dr. Edmund Stoiber und Siegmar Gabriel, die aus einer politischen Sicht über die Auswirkungen auf Heute berichten ebenso kommen Künstlerkollegen wie Peter Maffay und Till Brönner sowie Historiker und weitere Gesprächspartner aus vielen Bereichen der Gesellschaft in Deutschland und Ungarn zu Wort. Zeitzeugen erzählen Mandoki von 1956 und haben die Gelegenheit, die dramatischen Erlebnisse authentisch und wahrhaftig als Teil ihres eigenen Lebens erzählen zu können.Die Gesprächspartner erinnern sich an jene aufregenden Tage, sprechen über ihre persönlichen Erfahrungen während des Aufstandes oder ihrer persönlichen Definition der Sehnsucht nach Freiheit.

(Quelle: Seven One Media)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 22.10.2016 kabel eins

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 69 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Bildnegativmaterial HD
  Bildpositivmaterial HD
  Tonformat Stereo
  Farbe/SW Farbe