Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Sowjetarmee geheim - Soldatenalltag in der DDR (2013)

Sparte Dokumehrteiler
Regie diverse
Ausführende Produktion Schulz & Wendelmann ...
 
AuftragssenderMDR
ProduktionslandDeutschland

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann/DoP  Carsten Waldbauer
  Regie Regisseur  Christian H. Schulz
  Regisseurin  Ulli Wendelmann
  Schnitt Editor  Marcus Dippner
  Editor  Henrik Fehse
  Ton Filmtonmeister  Daniel Fischer

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Schulz & Wendelmann Film GbR

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Mehr als 300.000 sowjetische Soldaten und rund 200.000 Familienangehörige lebten ständig zwischen Ostseeküste und südlichem Thüringen. Von 1945 bis 1994 gab es insgesamt etwa zehn Millionen Sowjetbürger, die hier stationiert waren. Wie lebten sie in der DDR? Erst jetzt erlaubt unter anderem das Internet einen differenzierten Blick zurück. Soldaten tauschen immer häufiger in Foren Erinnerungen, Fotos und Filme aus. Ohne Zensur und Einschränkungen erzählen sie von ihrem Alltagsleben im damaligen Bruderstaat DDR. Und auch bei Deutschen wächst das Bedürfnis, sich an Begegnungen mit Menschen aus allen Teilen der ehemaligen Sowjetunion zu erinnern.
Im ersten Teil von „Sowjetarmee geheim“ wird u. a. die dramatische und folgenreiche Liebesgeschichte zwischen dem sowjetischen Soldaten und späteren Zivilangestellten Vladimir und der jungen Margit aus Weimar erzählt. Kinder aus solchen Partnerschaften berichten von der Suche nach ihren Vätern. Und ehemalige Armeeangehörige reisen zurück nach Deutschland, um den Spuren ihrer Kindheit und Jugend nachzugehen.
Der zweite Teil des Films (19. November, 22.05 Uhr im MDR FERNSEHEN) widmet sich den teils unmenschlichen Bedingungen, unter denen die Rekruten der Sowjetarmee in der DDR zu leben hatten. Selbstmorde und Fahnenflucht waren nicht selten die Folge des harten Kasernenlebens. Ein anderes Bild vom Leben der sowjetischen Soldaten wird durch die sowjetischen Fußballer in der zweiten DDR-Liga vermittelt. Offiziell als Armeeangehörige stationiert, sind sie fast ständig auf dem grünen Rasen unterwegs - wie etwa Wiktor Dawidow von „Lokomotive Moskau“ für „Motor Weimar“. Außerdem geht der Blick ins sächsische Großenhain. Unzählige Starts und Landungen der hochmodernen Düsenjäger bereiten den Bewohnern schlaflose Nächte und schüren die Angst vor Abstürzen und einer atomaren Katastrophe (http://www.mdr.de/presse/fernsehen/presseinformation3828.html)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 12.11.2013 MDR

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe