Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Kaum mehr als nichts (2) (DVD) (2011)

Sparte Dokumentarfilm
Regie diverse
Ausführende Produktion Medienprojekt Wupper...
 
ProduktionslandDeutschland
GenreLehrfilm

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Regie Regisseur  Daniel Che Hermann Teil: Ich scheiß auf Geld (15 Min.)
  Regisseurin  Ayla Yildiz Teil des Projekts
  Regisseurin  Katharina Kops Teil des Projekts
  Regisseur  Marcel Becker Teil des Projekts
  Regisseurin  Mona Nielen Teil des Projekts
  Regisseurin  Tanja Hagedorn Teil des Projekts
  Regisseur  Christian Meyer [1]  Teil des Projekts

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Medienprojekt Wuppertal e.V.

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Eine Filmreihe über Armut.

In der Filmreihe werden unterschiedliche Menschen portraitiert, die mit wenig Geld leben. Auch wenn die meisten von ihnen faktisch arm sind, würden sich die wenigsten von ihnen als »arm« bezeichnen: zu stigmatisierend ist für sie diese Bezeichnung. In den Filmen geht es um Menschen, die in relativer oder in absoluter Armut leben, in Afrika (Kongo, Ghana) oder der Türkei und vor allem in Wuppertal, einer liebenswerten aber aussterbenden Großstadt mit hohem Armutspotential am Rande des Ruhrgebietes. Die Dokumentarfilme reflektieren offen die schwierige Lebenssituation der Protagonist/innen in Abhängigkeit von persönlichen und gesellschaftlichen Umständen. Im Mittelpunkt steht hierbei vor allem die Lebenssituationen von jungen Menschen.

Die Filme der Doppel-DVD:

Allein die Luft ist umsonst – Meine Familie auf der Suche nach dem Glück
Ayla ist das jüngste Mitglied einer türkischstämmigen Einwandererfamilie. Mit der Kamera geht sie ihren Wurzeln nach und besucht ihre Oma in dem von Armut geprägten Dorf Karaözü, aus dem ihre Familie stammt. Der Film vergleicht die Lebensqualität der Familie in Deutschland und in der Türkei.

Tozali kobundana biso moko - Wir schlagen uns allein durch
Kongolesen in Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) sprechen über ihre Lebensumstände und ihren Alltag. Sie erzählen, wie sie sich trotz Armut und hoher Arbeitslosigkeit durch Eigeninitiative eine Existenz aufgebaut haben und äußern ihre Gedanken über den Staat, der nicht für die Bevölkerung sorgt.

This is Accra for you
In Accra, der Hauptstadt Ghanas, leben viele Kinder und Jugendliche auf der Straße. Kirchliche Projekte versuchen die Situation der »Street kids« zu verbessern. Aber leben Accras »Straßenkinder« im Vergleich zu anderen Jugendlichen Ghanas wirklich in Armut?

Espace Masolo

Ein Zentrum in Kinshasa im Kongo bietet Straßenkindern nicht nur Unterkunft und Bildung, sondern auch kreative Förderung. Auf Musiktournee in Deutschland erzählen der Gründer und zwei Straßenkinder von ihren Erfahrungen.

Armut in einem reichen Land
Interview mit Dr. Christoph Butterwegge, Prof. der Universität zu Köln. 29 Min.

Das gute Geld verdienen
Gerrit, Alina, Marcel und Madita haben unterschiedliche Nebenjobs und berichten über ihre Erfahrungen, die sie in den Jobs gemacht haben und wie sie mit dem selbst verdienten Geld umgehen.

Ich scheiß auf Geld (15 Min.)
Sie holen ihre Lebensmittel aus den Abfallbehältern von Supermärkten. Sie tun das aus politischen Motiven und kritisieren, dass Lebensmittel in großen Mengen weggeworfen werden und gleichzeitig viele Menschen hungern. Der Film portraitiert freiwillig arme Menschen, die Konsum verweigern und damit die Wegwerfgesellschaft boykottieren.

Philosophie der Straße
Der Film handelt von Jörg, einem Obdachlosen und Alkoholiker. Im Mittelpunkt steht Jörgs Alltag und wie es zu seiner Situation gekommen ist. Darüber hinaus erzählt Jörg von seinen Wünschen und dem Ziel, mit dem Trinken aufzuhören, damit sein Sohn, der ihn eines Tages aufsuchen wird, sich nicht für ihn schämen muss.

Anders zufrieden
Theo, Bernd und Arndt erzählen von ihrer Armut und ihrer Art, damit umzugehen.

Bruder Martin – Freiwillig arm
»Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam.« Nach diesen drei Gelübden lebt Bruder Martin seit 20 Jahren im Franziskanerkloster in Wiedenbrück. Er erlebt seine »Armut« als Freiheit und Solidarität mit unfreiwillig armen Menschen.

Das Pennerpraktikum
Wie fühlt es sich an, auf der Straße um Geld betteln zu müssen und wie reagieren andere Menschen darauf? Vier Jugendliche machen den Selbstversuch.

Es wird Zeit
Musikvideo zum gleichnamigen Song aus dem Mixtape »Sound für die Straße« vom Wuppertaler Rapper T-Bang. Der Text handelt von sozialer Ungerechtigkeit und dem »Gesetz der Straße«.

Arm dran oder Arm ab
Eine satirische Darstellung zweier Lebenssituationen: Auf der einen Seite gibt es Maximilian, der seine snobistische Sichtweise als Yuppie beschreibt, auf der anderen Seite Kim, die ein Leben als allein erziehende mit Hartz-IV bestreitet.

Abbruch
Hürriyet liebt Amir und Amir liebt Hürriyet. Das Einzige, was ihnen zum Glück noch fehlt, ist ein Ausweg aus ihrer finanziellen Krise. Doch als Amir einen neuen Job anfängt, zieht Hürriyet den Kürzeren, so lange bis Amir vor der Frage steht: Geld oder Liebe?

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 200 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe