Dokumentarfilm | 2008 | Tanz | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge52

    Kurzinhalt

    Berlin, zwei Wochen im August: auf den verschiedensten Bühnen, drinnen und draußen, erleben wir die Vielfalt, Buntheit und Radikalität des zeitgenössischen Tanzes. Und die Filmkamera ist dicht dabei, wenn die Stadt zur Bühne wird. Denn wir haben die internationalen Tänzer, die bei dem Festival „Tanz im August“ zu Gast waren, an ungewöhnliche Orte in Berlin gelockt – und so sehen Sie Tanz da, wo sie ihn noch nie gesehen haben: klassisches Ballett im Bahnhof am Potsdamer Platz, HipHop auf der Oberbaumbrücke und die nackten Feen des Dave St-Pierre im Tiergarten.

    Kurze Szenen, vom Solo bis zur Gruppenszene, mit viel Witz, temporeich und voller Abwechslung Und so vielfältig wie die Bilder sind auch die Gründe, warum sich die Tänzer gerade durch Tanz ausdrücken wollen: Spaß, Glück und Freundschaft sind das eine, aber auch die Erfahrung von Gewalt und Zerstörung. Und plötzlich wird klar: Tanz ist auch ein Kampf ums Überleben.

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Nachtaktiv-Film