Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © avanti media
  

Durch die Nacht mit ... Josef Hader und Daniel Kehlmann (2009)

Sparte Doku (Reihe)
Regie Hanna Leissner
Ausführende Produktion avanti media oHG
 

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Stefan Gohlke
  Kameramann  Fabian Meyer
  1. Kameraassistent  Christian Flatzek
  Postproduction/VFX Digital Colorist  Martin Eberle
  Produktion Produktionsleiter  Jasper Mielke
  Regie Regisseurin  Hanna Leissner
  Schnitt Editor  Martin Eberle
  Ton Filmtonmeister  David Kammerer

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  avanti media oHG

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Daniel Kehlmann (35), Schriftsteller und Bestsellerautor des Romans „Die Vermessung der Welt“ trifft in Wien den österreichischen Kabarettisten, Autoren und Schauspieler Josef Hader (47).

Josef Hader schätzt Daniel Kehlmann wegen des lakonischen Humors seiner Bücher. Er freut sich, jemandem zu begegnen, den er noch nicht kennt: „In Österreich muss man sich immer gut verstehen, weil das Land so klein ist - wenn man vier, fünf Feinde hat, dann geht nix mehr.“ Auch Daniel Kehlmann, der zeitweise in Wien lebt und hier seine Kindheit verbracht hat, ist voller Respekt. Er sieht in Hader nicht nur den preisgekrönten Schauspieler und Kabarettisten, ihm imponiert vor allem dessen Arbeit als Autor und Dramatiker. Er hält Hader für einen der Besten. So ist Kehlmann auch etwas nervös, „wie man das ist, wenn man jemanden trifft, den man bewundert.“

Der Abend beginnt in einem Café im Wiener Südbahnhof. Ein Ort, der auch aus einem Hader-Film stammen könnte. Wie auf Bestellung trifft hier das Trashige auf das Unerwartete: Als die beiden mit einem Begrüßungskaffee an ihren Stehtisch zurückkehren, hat dort jemand seinen Hund angebunden. Hader fragt: „Der Hund gehört Ihnen?“ „Nein“ antwortet Kehlmann, „aber nehmen tät ich ihn schon.“
Hader und Kehlmann fahren im Prater eine Runde Riesenrad und schlendern durch den Ersten Bezirk, in eine Buchhandlung, in der sie Lektüre füreinander aussuchen, in den Stephansdom und wieder hinaus, ins Theater in der Josefstadt, wo Kehlmanns Vater, Michael Kehlmann, als Regisseur tätig war, und landen schließlich im Künstlercafe Rüdigerhof. Hier treffen sie den Regisseur David Schalko, mit dem Hader seinen letzten Film „Aufschneider“ geschrieben hat. En passant hinterfragen die beiden Künstler die Relevanz des modernen Theaters, entwerfen Lösungen, wie mit unvermeidlicher Kritik umzugehen sei oder reflektieren den zweifelhaften Status eines Bestsellers – und den damit einhergehenden Ruhm. Die Zeit verfliegt und es passiert eigentlich nicht viel, und doch passiert ständig etwas, denn Hader und Kehlmann sind beherrscht vom Thema des Schreibens. Eine Leidenschaft, die sie teilen. Am Ende kommt die Rechnung, und die teilen sie auch.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe