Kurzinhalt

Die Welt im Krisenmodus. Die Menschheit in selbstzerstörerischer Ohnmacht. Von allen Seiten Bedrohung durch Kriege, durch die Klimakatastrophe, durch Pandemien. Der Weltuntergang, das unausweichliche Ende naht. Oder vielleicht doch nicht? Werden wir noch einmal davonkommen?

1942 schreibt der US-Amerikaner Thornton Wilder mit "Wir sind noch einmal davongekommen" ein Stück über die von Katastrophen geplagte Menschheit und den Kampf des ständigen Neuanfangs. 2020 plante der Abschlussjahrgang Schauspiel der Theaterakademie August Everding unter der Regie von Marcel Kohler, diesen brandaktuellen Stoff neu zu erforschen. Jedoch mussten aufgrund der Corona-Krise die Proben und die Bühnenpremiere der Produktion vorerst leider abgesagt werden.

Stattdessen findet die Premiere nun aber online statt. Das Team erarbeitet unter Einbeziehung dieser theatralen Ausnahmesituation Wilders Stück über Videokonferenzen. Die Produktion wird zum geplanten Premierendatum am 16. April live in den einzelnen Wohnungen der Schauspieler*innen gespielt und kann über den YouTube-Kanal der Theaterakademie gestreamt werden.

Wie gestaltet sich ein Theaterabend, der ohne physischen Kontakt allein in Isolation entstanden ist? Welchen Einfluss hat die aktuelle Krisensituation auf ein Stück, in dem die Figuren von einer Krise in die nächste gestoßen werden? Wo vereinen sich theatrale Fiktion und Realität? Und inwieweit profitiert der Stoff vielleicht sogar von dieser ganz speziellen und neuartigen Form des Theatermachens?

Text: Theaterakademie August Everding
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*inSynchron
Aydin AydinMr. George Antrobus [HR]
Sandra Julia ReilsGladys Antrobus [HR]
TätigkeitNameAnmerkung
RegisseurMarcel Kohler
BildregisseurThilo David HeinsLiveübertragung
SendetechnikerStefan Arndt
ToningenieurGeorgios Maragkoudakis
PreisträgerJahrPreisKategorie 
Sandra Julia Reils2020Fiesad [ma]Special Prizegewonnen
Aydin Aydin2020Fiesad [ma]Special Prizegewonnen