Documentary | 2005 | RBB [de] | Society | Germany

Shooting data

LocationsTürkei und Berlin

Project data

Length of movie29
Picture formatTV 4:3 (1 : 1,33)
Picture material negativeDigital Betacam
Picture material positiveDigital Betacam
Sound formatStereo

    Brief synopsis

    Ein Fall, der für Schlagzeilen sorgte: Meryem Ö., gebürtige Kurdin, wurde Anfang Januar 2005 in Berlin-Neukölln vom Vater ihrer fünf Kinder erwürgt. Der Mann, ebenfalls Kurde, fühlte sich in seiner männlichen Ehre verletzt.

    Die 32-jährige hatte es gewagt, ihn per Gerichtsbeschluss vor die Tür zu setzen, nachdem er sie über Jahre geschlagen und gequält hatte. Der Täter floh in die Türkei. Zurzeit wird ihm dort der Prozess gemacht. Für seine Familie ist der Fall mit dem Prozess nicht erledigt.

    Nach kurdischer Tradition muss sie Blutrache fürchten. Nun bestimmen Misstrauen und Angst das Leben der beteiligten Familien in Berlin und in der Türkei. Ein Imam aus Kreuzberg und ein kurdischstämmiger Politiker vermitteln, um weitere Bluttaten zu verhindern.

    Die Reportage von Jo Goll und Norbert Siegmund schildert den Versuch der Vermittler, die verfeindeten Familien auf den schwierigen Weg der Versöhnung zu führen.

    Crew

    DepartmentActivityNameComment
    Camera Departmentdirector of photographyManfred Pelz
    Director's DepartmentdirectorJo Goll
    Director's DepartmentdirectorNorbert Siegmund
    Editingeditor Lucian BusseReportage

    Production companies

    CompanyComment
    RBB - Rundfunk Berlin-Brandenburg [de]

    TV-broadcast

    TypeCountryStationDate / TimeComment
    First showingGermanyRBB [de]Wednesday, 02.11.2005