Axensprung | © diethede
Documentary | 2004

Main data

Project data

Film financing
Length of movie80

    Brief synopsis

    1977 dreht H. Costard seinen Film “Der kleine Godard”. Auf Super-Acht. Godard entwickelt darin die Idee für einen Film mit dem Titel: “Ist es möglich, in Deutschland Filme zu machen?” Das Projekt kommt nicht zustande, Godards Frage aber bleibt aktuell.
    20 Jahre später, 1998, bin ich mit H. Costard verabredet, um mit ihm über die Zukunft unserer Filmarbeit zu sprechen: “Die Idee lebt, die grosse Sehnsucht, leicht mit dem Film umzugehen, ohne Zwänge und ohne auf das grosse internationale Publikum zu schielen.”
    Ausgehend von diesen Fragestellungen besuche ich Freunde und Kollegen, um mit ihnen über die Arbeit, die momentane Situation und mögliche Weichenstellungen zu sprechen.
    Strategien zum Überleben. Persönliche Bestandsaufnahmen, Inventuren, Axensprünge.

    Brauchen wir, um für das Weitermachen genügend Adrenalin zu poduzieren, drei Nieren, wie Mariola Brillowska meint?
    Oder stimmt es, was Gustav Lamche aus London – genannt Schlacke – sagt: “Du mußt es so machen wie Holger Meins!”
    Als Fazit von Thorwald Proll: “Monsieur Godard – You are so far”.
    (http://www.diethede.de/123-0-Inhalt.html)

    Crew

    DepartmentActivityNameComment
    Camera Departmentdirector of photographyChristian Bau
    Director's DepartmentdirectorChristian Bau
    EditingeditorStefan Canham
    MusiccomposerHendrik Lorenzen

    Production companies

    CompanyComment
    thede filmproduktion