Berufsbild | Szenenbildner/in und Filmarchitekt/in  

Erstellt vom:

VSK - Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild

Rosenheimer Str. 12, 81669 München
Telefon: 089 - 6493 139
Telefax: 089 - 45 2068 222
E-Mail: info@sfk-verband.de
Internet: www.sfk-verband.de
 

Aus- und Fortbildung: Szenenbildner/in


Was muß ein/e Szenenbildner/in mitbringen?
Was muß ein/e Filmarchitekt/in mitbringen?
 
  • schöpferische Phantasie, dramaturgisches Denken, malerisches und zeichnerisches Talent, Farben- und Formensinn, Raumgefühl
  • gute Allgemeinbildung, umfassendes Wissen auf dem Gebiet der Kunst- und Kulturgeschichte, der Stil- und Milieukunde
  • handwerkliche Fachkenntnisse Materialkunde, Technisches Zeichnen
  • organisatorisches Talent, kaufmännische Fähigkeiten, Improvisationsvermögen, Flexibilität
  • Kenntnisse der verschiedenen audio-visuellen Techniken
  • Fähigkeit zur Motivation und Menschenkenntnis
  • und nicht zuletzt eine Menge Enthusiasmus!
   
Die vier Phasen auf dem Weg zur szenischen Ausstattung
   
  1. Produktionsphase - Vorbereitung und Entwicklung
 
  • Durcharbeiten des Drehbuchs Anfertigen von Auszügen erste Ideen / Brainstorming
  • erste Gespräche mit Regie, Kamera, Kostüm über dramaturgische, stilistische und farbliche Konzeption
  • erste Gespräche mit der Produktion über den zeitlichen Ablauf, die Drehorte und das Budget
  • Recherche: Bildmaterial, Milieustudien, historische und sachliche Infos aus Bibliotheken, Archiven, Museen, Büchern und Zeitschriften und dem Internet zusammentragen
  • eigenschöpferische Tätigkeiten:
  • Anfertigung von Skizzen, Entwürfen, Modellen, Grundrissen etc.
  • Anfertigung von technischen Werkstattzeichnungen
  • Motivbestimmung nach künstlerischen Aspekten
  • Festlegung der Schauplätze
  • Spezialaufgaben wie Tricktechnik u.ä.
  • Kostenvoranschläge einholen
  • Kalkulation erstellen
  • Organisatonsplanung
  • Mitsprache an der Drehplanung
  • zeitliche Planung der Bauvorhaben
  • Mitarbeiterteam in Umfang und Kompetenzen bestimmen (künstlerische und tecnische Bereiche)
  • Werkstätten, Lagerräume und Fahrzeuge organisieren
  • Präsentation der künstlerischen Vorbereitungen für Regie, Kamera und Produktion
   
  2. Produktionsphase - Realisation
 
  • Überwachung der Bautätigkeit der beauftragten Firmen
  • Zusammenstellung der Einrichtung (Möbel, Requsiten etc.)
  • Aufbau der Dekorationen
  • Farbliche Gestaltung
  • Abnahme der fertigen Dekorationen in Zusammenarbeit mit Regie, Kamera und Kostümabteilung
 

 

  3. Produktionsphase - Drehzeit
 
  • realistische Umsetzung der dramaturgisch notwendigen ästhetischen und emotionalen Athmosphäre
  • rechtzeitige Bereitstellung der laut Disposition notwendigen Bauten
  • spontane Bereitschaft zu situationsbedingten, künstlerischen und geschmacklichen Änderungen
  • Vorbauten, Umbauten und Rückbauten - parallel zur Tagesdisposition - vornehmen lassen
  • ständige Kontrolle des Budgets
  • Besuch von Mustervorführungen
   
  4. Produktionsphase - Abwicklung
 
  • Mitarbeiterteam und Arbeitsräume in Absprache mit der Produktion auflösen
  • Abbau und Rücklieferungen überwachen
  • Abrechnung des verwalteten Etats
  • spontane Bereitschaft zu eventuell notwendigen Nachdrehs

Ohne Gewähr auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit