Berufsbild | Filmgeschäftsführer/in  

Erstellt vom:
Entertainment Media Verlag GmbH & Co. oHG (aufgelöst)
 

Aus- und Fortbildung: Filmgeschäftsführer/in


 

Ein Filmgeschäftsführer trägt große Verantwortung. Er verwaltet das Produktionsbudget und ist zuständig für die buchhalterisch korrekte Zuordnung aller Kosten. Er rechnet die Löhne für alle Mitwirkenden ab, überwacht die Kostenrechnung und trägt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Lohnsteuer- und Versicherungsabrechnung.

Der Filmgeschäftsführer ist Kassenwart, Oberbuchhalter und Finanzchef einer Film- und Fernsehproduktion. Während und nach Abschluß einer Produktion, z.B. wenn die letzte Rechnung bezahlt ist, muß er die gesamten angefallenen Kosten nach einem steuerrechtlich genau definierten System ordnen, mit dem Produktionsbudget vergleichen und die Produktion abrechnen. Erst am Ende der Produktion ist endgültig klar, ob das ursprünglich kalkulierte Budget eingehalten wurde oder nicht.

   
Persönliche Voraussetzungen
  Ordnungssinn, Verantwortungsbewußtsein, Zuverlässigkeitsteuer- und versicherungsrechtliche Kenntnisse, Finanzbuchaltung. Gutes Englisch, Geduld und Kommunikationsfähigkeit, Mittlere Reife oder Abitur, Bank- oder Industriekaufmann. Ergänzende Ausbildung als Bilanzbuchhalter, praktische Berufserfahrung in anderen Branchen. Volontariate und Praktika bei größeren Produktionsunternehmen. Wichtig: Kaufmännische Berufsausbildung
   
Ausbildungsstätten
  Außer den oben genannten Ausbildungswegen gibt es keine geregelte und spezielle Ausbildung zum Filmgeschäftsführer. Die notwendigen praktischen Erfahrungen und beruflichen Ergänzungen lernt der ausgebildete Kaufmann oder Finanzbuchhalter bei der praktischen Arbeit in Produktionsunternehmen und bei Fernsehanstalten.

Ohne Gewähr auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit