Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Hiob (Aufzeichnung Münchner Kammerspiele) (2009)

Sparte TV-Film
Regie Johan Simons
Ausführende Produktion 3sat
 
Auftragssender3sat, ZDFkultur (vormals ZDFtheaterkanal)
ProduktionslandDeutschland
GenreAufzeichnung / Mitschnitt

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Edmund Telgenkämper  Schemarjah   

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera E-Kamerafrau (Studio/AÜ)  Ursula Nicoline Zeyfang
  Steadicam Operator  Oliver Kreutner
  Regie Regisseur  Johan Simons Inszenierung
  Bildregisseur  Peter Schönhofer
  Sende/Veranstaltungstechnik Veranstaltungstechniker  Nico Hemmelmann Videotechnik Kammerspiele

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  3sat

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
HIOB ist Joseph Roths berühmtester Roman und erzählt eine Familiensaga, beginnend in der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Mendels ältester Sohn folgt bereitwillig der Einberufung zum russischen Militär, der andere desertiert, wird von Schleusern und Schleppern außer Landes gebracht und wandert nach Amerika aus. Um die Tochter, die sich allzu leichtfertig mit Kosaken einlässt, von solchem Umgang fern zu halten, folgt die Familie dem inzwischen erfolgreichen Sohn nach New York und lässt Menuchim, das behinderte jüngste Kind, zurück. Angekommen in der Neuen Welt ereilt die Familie neues Unglück: Schlag auf Schlag fällt der eine Sohn im alten Europa als Soldat im ersten Weltkrieg, der andere gilt als vermisst, die Mutter stirbt aus Verzweiflung, die Tochter wird wahnsinnig. In einem zornigen Aufbegehren gegen Gott sagt sich Mendel Singer von seinem Glauben los. Doch dann kommt es zu einer wundersamen Wendung: Der zurückgelassene Sohn kommt gesund und als begnadeter Musiker und Dirigent nach New York und schließt seinen alten Vater in die Arme. Und Mendel "ruhte aus von der Schwere des Glücks und der Größe der Wunder." Mit dem Wissen darüber, wie die Geschichte des 20. Jahrhunderts weiterging, ein Glück zum Verzweifeln.

Der niederländische Regisseur und designierte Intendant der Münchner Kammerspiele (ab 2010) Johan Simons, hat HIOB in einer Bearbeitung von Koen Tachelet auf die Bühne der Kammerspiele gebracht. Die Schauspieler stellen in Simons' betörend kluger Arbeit den Überdruck unleidlicher Verhältnisse in den jeweils knappst möglichen Haltungen und Gesten aus. André Jung als Mendel spielt den Abdruck, den unfassbare Schicksalsschläge auf der Seele eines Menschen hinterlassen. Und zwar nicht nur auf der Seele Mendel Singers, sondern auf der Seele der Menschheit an sich. Eine der berührendsten Inszenierungen seit langem!

Mit
Mendel Singer - André Jung
Deborah, seine Frau - Hildegard Schmahl
Menuchim, sein Sohn - Sylvana Krappatsch
Mirjam, seine Tocher - Wiebke Puls
Schemarjah, sein Sohn | Groschel, Musikhändler - Edmund Telgenkämper
Jonas, sein Sohn | Kosake |
Mac, Amerikaner | Skowronnek, Schuhmacher - Steven Scharf
Menkes, Bibelschreiber - Walter Hess

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe