Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Ring Road - A Viennese Odyssey (2008)

Sparte Kinospielfilm
Regie Frederick D. S. Baker
Ausführende Produktion Filmbäckerei, Fasolt...
 

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Little C. Little C.  Hermes  [HR]  
  Mareike Sedl  Penelope  [HR]  
  Julia Cencig  Zirze  [NR]  
  M.C. Esther  Athene  [NR]  
  Michael Smulik  Ulysses  [NR]  

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Fritz Erjautz
  Musik Komponist  Michael Schubert
  Komponist  George Taylor
  Postproduction/VFX VFX Lighting Supervisor  Gery Herlbauer
  Regie Regisseur  Frederick D. S. Baker
  Schnitt Editor  Antonia Adelsberger

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  4yourEye
  Filmbäckerei, Fasolt-Baker KEG [at]
  Klaus Engelhorn Design
  Studiocanal [fr]

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Frederick Baker präsentiert den ersten AMBIENT CINEMA Feature Film auf der „BIACS“,
der internationalen Biennale für moderne Kunst in Sevilla.
Mit dem Titel “YOUniverse” macht der künstlerische Leiter der BIACS, Peter Weibel, die
Interaktion zwischen dem Individuum und seiner Umgebung zum Thema. In Frederick
Bakers Werk steht das Publikum sprichwörtlich im Mittelpunkt der Aktion: „Das
traditionelle Kino bietet ein Tunnel-Erlebnis, das das Publikum zu passiven Film-
Konsumenten macht. Im AMBIENT CINEMA wird ein 360-Grad-Erlebnis kreiert. Das
Publikum ist im Zentrum des Geschehens und bewegt sich im Film.“
Mehrere Handlungsstränge eines Films oder mehrere Perspektiven einzelner Filmszenen
werden zeitgleich auf alle das Publikum umgebenden Flächen projiziert werden. Mehrere
Projektoren bewegen auf einander abgestimmte Teilfilme im dreidimensionalen Raum,
sodass sie zu einer narrativen Gesamtheit verschmelzen. Jeder AMBIENT CINEMABesucher
kann selbst wählen wann er welchem Handlungsstrang oder welcher Perspektive
seine Aufmerksamkeit schenken möchte.
„Projektionismus“ nennt Baker die spannende Kunstform zwischen Film, Performance und
Grafik, die er mit Hilfe der neuen VideoMovingSystem (VMS)-Technik von Thomas
Kühne und Udo Kapeller zu den Trademarks AMBIENT CINEMA and AMBIENT FILM
weiterentwickelt hat. Der erste 90 Minuten lange projektionistische Spielfilm „Ring Road –
A Viennese Odyssey“ wurde mit einer von Fritz Erjautz eigens für Frederick Bakers
AMBIENT CINEMA entwickelten AMBIENT KAMERA gedreht. Die Cutterin Antonia
Adelsberger nahm die Herausforderung an, erstmals einen Film für vier Screens zu
schneiden.
Die AMBIENT CINEMA-Videoinstallation und Programmierung gestalten
die Projektionskünstler Eva Bischof-Herlbauer und Gery Herlbauer (4yourEye).
Der AMBIENT FILM, “Ring Road – A Viennese Odyssey“ basiert auf Homers Odyssee,
angesiedelt am Wiener “Gürtel“, einer der pulsierensten Umfahrungsstraßen Europas. Hier
trifft die Vergangenheit auf die Gegenwart, das Göttliche auf das Menschliche. Rhytmus
und Erzählstruktur richten sich nach dem Puls der ringförmigen Straße mit seinem
spannenden, multikulturellen “Youniverse”.
Die urbane Multikulturalität spiegelt sich auch in der Auswahl der in Wien lebenden
Schauspieler wider. Odysseus wird vom südafrikanischen Schauspieler Michael Smulik als
Schlager-Punk-Star dargestellt. Der ghanesische Hip Hop Künstler Luda verkörpert einen
rappenden Hermes, die ghanesische Raggae-Sängerin M.C. Esther spielt Athene.
Die Burgtheater-Schauspielerin und Nestroy Preisträgerin Mareike Sedel verkörpert die
göttlich-faszinierende Penelope. TV- und Bühnen-Star Julia Cencig schlüpfte in die Rolle
der betörenden Zirze.
Bei den Dreharbeiten wurde historisches Filmmaterial von Jean Luc Godards “Le Mepris”
– “Die Verachtung ” – auf ausgewählte Gebäude, Menschen und Gegenstände projiziert.
Auf diese Weise überschneiden sich die Bedeutungsebenen. Die Parallelen zwischen
Vergangenheit und Gegenwart werden deutlich.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe