Reportage | 2008 | WDR [de] | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge30min
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
TonformatMono

    Kurzinhalt

    In Teil 2 besucht Konrad Beikircher auf Schloss Hohenlimburg, am Rande des Ruhrgebiets in der Nähe von Hagen, Prinz Maximilian von Bentheim-Tecklenburg. Er schaut sich ein wenig um und erzählt Geschichten aus dem finsteren Mittelalter. So wurde der Kölner Erzbischof Engelbert von Berg einst von Graf Friedrich von Isenberg meuchlings ermordet. Dessen Sohn hatte fortan solch eine Heidenangst, dass er sich daraufhin die "Hohenlimburg" baute, um vor den Häschern aus Köln gewappnet zu sein. Beikircher erfährt nicht nur, dass hier ein echtes Schlossgespenst zu Hause ist, er fühlt sich auch in eine Zeit versetzt, in der auf barocke Weise gefeiert und geprasst wurde - natürlich auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung. Konrad Beikircher erzählt von der Vorliebe der Westfalen für die Kartoffel und Prinz Maximilian offenbart ihm ein Geheimnis aus seiner Kindheit, die er zumTeil in der Burg verbrachte. Schließlich lüften beide das Geheimnis der "Schwarzen Hand": Tief in den Bergfried hinein führt ihn der Prinz, um ihm ein furchtbares Relikt aus dem Mittelalter zu zeigen: eine abgehackte, mumifizierte Hinderhand. Ein Henker vollstreckte einst ein Urteil, was Konrad Beikircher in eine dunkle Zeit blicken lässt. Der Prinz klärt ihn auf warum es dazu kam. Konrad Beikircher ist beeindruckt, da scheint man sich hier ja tatsächlich im pädagogischen Zentrum Westfalens zu befinden ...
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoPPer Schnell
    KameraEB Assistent Bild-Ton Axel Schmidt
    RegieRegisseurWerner Kubny