Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Mit Bubi heim ins Reich (1999)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Stanislaw Mucha
DrehbuchStanislaw Mucha
Ausführende Produktion Mopsfilm
 

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautor  Stanislaw Mucha
  Kamera Kamerafrau  Susanne Schüle
  Musik Komponist  Eike Hosenfeld
  Producer Produzent  Stanislaw Mucha
  Produzent  Ramesh Muniswamy
  Service Producerin  Verena von Schoenfeldt in Argentinien, Producerin
  Regie Regisseur  Stanislaw Mucha
  TV-/Web-Content Redakteur  Jörg Schneider [1] 

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Mopsfilm

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
„Er war der Größte“, sagen sie noch heute über ihn. Etliche von denen, die
alt genug wurden oder sich ausreichend informiert glauben, beschreiben
Ludolf von Alvensleben, genannt „Bubi“, als stattlich-schlanken Zwei-Meter-
Hünen mit dem Schick des geborenen Uniformträgers: ein sympathischer
„Draufgänger“, gewandter Windhund, „verwandtschaftlich“ humorvoll,
„gerissen“, gleichwohl bewegt von den „adeligen Tugenden“ des uralten
Geschlechts, dem er entstammt.
Wie kaltblütig er tatsächlich war, hat die Geschichtswissenschaft längst
zweifelsfrei ermittelt: Als enger Gefolgsmann Heinrich Himmlers setzte der
Massenmörder mit dem freundlichen Spitznamen die Vernichtung Zigtausender
von Polen und Russen ins Werk.
Dennoch erfuhr ein Nachkomme „Bubis“ aus der Enkel-Generation vom
braunen Fleck auf der strahlend weißen Weste seiner Altadeligkeit: Hubertus
von Alvensleben begann zu recherchieren.Weil er kein Polnisch spricht,
suchte er per Annonce nach einem Lehrer und fand ihn im Regisseur Stanislaw
Mucha.Der, 1970 in Polen geboren, ließ sich darauf ein, um zu erfahren,
warum ein Deutscher seines Alters am Ende des 20. Jahrhunderts ausgerechnet
jene verzwickte Fremdsprache lernen wollte. Als der Unterricht
fruchtlos blieb, stellte sich Mucha als Dolmetscher auf gemeinsamen Reisen
zur Verfügung; sein Entgelt: die filmische Dokumentation der Spurensuche
in Deutschland, Polen, Lateinamerika.Dem „Familientag“ – einer Art Sippenparlament
– wollte Hubertus das Filmergebnis vorführen. Doch niemand
mochte es sehen.
„Bubi“, der strahlende Hüne, der beinah ein Held war: Er wurde zum Identitätsproblem
einer Familie, die durch Jahrhunderte hindurch gewohnt war,
sich als ehrenhafte Krieger und rechtschaffene Gutsbesitzer zu definieren . . .
Michael Thumser

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe