Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © ARD
  

Tatort - Der Phoenix-Deal (1996)

Arbeitstitel Tatort - Die Köpenicker Libelle
Sparte TV-Film (Reihe)
Regie Peter Ristau
Ausführende Produktion FFG Film- und Fernse...
 
AuftragssenderSFB
ProduktionslandDeutschland
GenreKrimi

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Winfried Glatzeder  Hauptkommisar Roiter  [HR]  
  Robinson Reichel  Assistent Michael Zorowski  [HR]  
  Wilfried Hochholdinger  Moderator  [NR]  

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Arthur W. Ahrweiler
  1. Kameraassistent  Uli Schmidt
  Kostüm Kostümbildnerin  Anna Schmidbauer
  Maske Maskenbildnerin  Winnie Mattheus
  Produktion Produktionsleiterin  Angela Gillner
  Produktionssekretärin  Ulrike Wieczorek
  Regie Regisseur  Peter Ristau
  Schnitt Editor  Ute Astrid Rall

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  FFG Film- und Fernseh GmbH Rudi Kaufmann

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Um ein kleines Amulett dreht sich der mysteriöse Fall, der die ungleichen Partner Ernst Roiter und Michael Zorowski von der Mordkommission Berlin-Mitte diesmal auf die Spuren einer düsteren Vergangenheit führt.
Persico ist ein abgerissener Bursche, Mitte 40, mit ziemlich losem Maul, aber auch mit eigenwilligem Charme. Als Penner soll er in einer TV-Talkshow zum Thema "Aussteiger" einem Bestseller-Autor und Edel-Aussteiger namens Florsheim kontra bieten.
In der Werbepause wird Persico auf der Studio-Toilette tot aufgefunden. Die Obduktion ergibt Hinweise auf die Anwendung eines extrem starken Elektroschockgerätes als Tatwaffe. Anfangs verdächtigen Roiter und Zorowski den windigen Typen Dizzi, der als "Scout" die Gäste für diese Talkshow besorgt und nachweislich in der Nähe des Tatortes war. Alles deutet darauf hin, daß Dizzi und Persico irgendeinen Deal geplant hatten.
Bei seinen Ermittlungen stoßen Kommissar und Assistent auf allerlei Merkwürdigkeiten: Der angebliche Penner hatte nicht nur eine feste Wohnung, sondern offenbar auch eine Vorliebe für asiatische Kunst. Abbildungen eines Schmuck-Amuletts in Form eines Phönix' tauchen gleich mehrfach auf. Geschätzter Wert des originalen Schmuckstücks: eine halbe Million.
Roiter und Zorowski finden heraus, daß Persico in Wirklichkeit Lamberz hieß und bis zur Wende gemeinsam mit eben jenem Florsheim und einem gewissen Dr. Hassler ein übles Geschäft betrieben hatte: Für einen Koko-Kunstbetrieb der Stasi machten sie als sogenannte Oibes, "Offiziere im besonderen Einsatz", Jagd auf wertvolle private Kunstsammlungen, die an den Westen für Devisen verkauft wurden. Was zunächst wie der harmlose Asien-Trick eines vermeintlichen Penners ausgesehen hatte, entpuppt sich am Ende als ein unheilvolles Kapitel der Koko-Geschichte über Kunstraub, Erpressung, Mord und als gescheiterter Versuch, reinen Tisch zu machen. Für Roiter und Zorowski beginnt eine fieberhafte Suche nach dem Phönix-Amulett, das sie zu den Tätern führen soll.
(http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/1996/der-phoenix-deal-100.html)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 28.07.1996 ARD

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe