Filmplakat

Herrenkinder

  • Das Erbe der Napola (Arbeitstitel)
Dokumentarfilm | 2008 | arte, ORF [at], ZDF [de] | Gesellschaft | Deutschland, Österreich

Hauptdaten

RegieEduard Erne
DrehbuchEduard Erne
ProduktionNeue Pegasos

Drehdaten

DrehorteDeutschland, Österreich, Frankreich, Schweiz, Polen

Projektdaten

    Kurzinhalt

    Napolas" - so wurden die Kaderschmieden des Nationalsozialismus im Volksmund genannt. In diesen offiziell als "Nationalsozialistische Erziehungsanstalten" bezeichneten Internatsoberschulen sollte systematisch die künftige zivile Führungsschicht des "Tausendjährigen Reichs" herangebildet werden. Kandidaten für diese spezielle Erziehungsaufgabe waren "reinrassige Arier" - Jungen, denen im Laufe ihrer Schulzeit der Wertekanon des nationalsozialistischen Weltbildes eingeprägt wurde. Militärischer Drill, der unbedingte Zwang zum Gehorsam und erniedrigende Prozeduren gehörten zum Alltag der Schüler.

    Ansatzpunkt von Eduard Ernes Dokumentarfilms ist, Das Erbe der Napola aufzuspüren, denn tatsächlich scheint der Eliteanspruch der "Napolas" aufgegangen zu sein. Viele ehemalige Schüler haben als Erwachsene Elite- und Führungspositionen eingenommen. Aber nicht mehr im NS-Staat, sondern im demokratischen Gefüge der jungen Bundesrepublik. Was aus ihnen geworden ist, wie sie ihr Leben nach 1945 gestalteten und wie sie heute auf ihre Zeit als NS-Eliteschüler zurückblicken, will dieser Film der neuen pegasos zeigen. Zu Wort kommen sowohl prominente Napola-Absolventen wie beispielsweise Hellmuth Karasek, als auch solche, die nach dem Kriegsende ein weniger
    öffentliches Leben geführt haben.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchDrehbuchautorEduard Erne
    KameraKameramann/DoPHarald Schmuck
    KameraEB Assistent Bild-Ton Paul Faltz
    ProduktionErster AufnahmeleiterFlorian Michel
    RegieRegisseurEduard Erne

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Extrafilm [at]
    Neue Pegasos
    ArtLandDatumAnmerkung
    KinostartDeutschlandDonnerstag, 03.12.2009