Dokumentarfilm | 2007 | ORF [at] | Dokudrama | Österreich

Kurzinhalt

12. März 1938: Die deutsche Wehrmacht marschiert in Österreich ein - ohne auf Widerstand zu stoßen. Hätte der Anschluss militärisch verhindert oder verzögert werden können? 70 Jahre nach den Ereignissen versucht der ORF diesen Fragen nachzugehen - anhand des Schicksals des letzten Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, General der Infanterie Wilhelm Zehner. Als Befürworter des Einsatzes des Bundesheeres gegen NS-Deutschland hat er seine Gesinnung mit dem Tod bezahlt. Zehner starb nach einem Besuch der Gestapo in seiner Wohnung am 10. April 1938. Der Film von Walter Seledec zeichnet die Ereignisse in Spielszenen und mit Originalaufnahmen nach und lässt auch Historiker und Zeitzeugen zu Wort kommen. Die Hauptrollen übernahmen: Peter Matic als Wilhelm Zehner, Franz Robert Wagner als Alfred Jansa und Eugen Stark als Kurt Schuschnigg. Regie führte Leo Bauer.
Eine Dokumentation von Walter Seledec
Eine Produktion des ORF in Zusammenarbeit mit Gebhardt Productions und dem Österreichischem Bundesheer.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Peter MaticWilhelm Zehner [HR]
Eugen StarkKurt Schuschnigg [HR]
Franz Robert WagnerAlfred Jansa [HR]
Thorsten FlachWolfgang Muff [NR]
 Erich KnothKonteradmiral [NR]
 Martin MuliarOberst Franz Wagner [NR]
 Elisabeth Osterberger
n.b. [NR]
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
BesetzungCasting Director Marion Elisabeth RossmannMarion Elisabeth Rossmann
KostümKostümbildassistentinCaroline Oberniggund Garderobe
LichtOberbeleuchter Harald Lechner
Production Design / SzenenbildSetrequisiteurin (bisher Innenrequisiteurin)Nina Steinbach
ProduktionProduktionsleiterin Marion Elisabeth Rossmann
RegieRegisseur Leopold BauerSpielszenen
RegieRegisseurWalter SeledecDokumentation

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
Gebhardt Productions GmbH [de]