Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © ARD
  

Tatort - Freitagsmörder (1995)

Sparte TV-Film (Reihe)
Regie Heinz Schirk
DrehbuchHeinz Schirk
Ausführende Produktion HR Hessischer Rundfu...
 
AuftragssenderHR
ProduktionslandDeutschland
GenreKrimi

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename
  Karl-Heinz von Hassel  Kommissar Brinkmann  [HR]  
  Matthias Bullach  Konrad Biber  [NR]  
  Martin May  Kommissar Robert Wegener  [NR]  
  Susanne Uhlen  Sicarius  [NR]  
  Karl-Heinz von Hassel  Kommissar Brinkmann  [NR]  
  Manfred Zapatka  Seiff  [NR]  

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautor  Heinz Schirk
  Kamera Kameramann  Werner Hoffmann
  Musik Komponist  Axel Donner
  Regie Regisseur  Heinz Schirk
  1. Regieassistentin  Annelie Witzling
  Stunts Stunt Koordinator  Robert Becker

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  HR Hessischer Rundfunk

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma
  Vor der Kamera Stunts   becker stunts 

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
In Frankfurt wird eine Krankenschwester ermordet aufgefunden. Sie ist das vierte Opfer eines Unbekannten, der als "Freitagsmörder" Schlagzeilen macht. So nennen ihn die Medien, weil er stets an diesem Wochentag zuschlägt.
Hinweise auf den Täter gibt es kaum, die Polizei weiß nur, daß er Linkshänder sein muß und seine Opfer immer mit einem einzigen Schlag tötet.
Kommissar Brinkmann, der die Ermittlungen leitet, steht beträchtlich unter Druck, weil die Suche nach dem Serienmörder bisher so wenig erbracht hat, läßt sich aber nicht aus der Ruhe bringen.
Es dauert nicht lange, da wird er zu einem neuen Opfer gerufen. Es ist Lisa Droste, wiederum eine Blondine; sie wurde erschlagen, als sie freitagabends von einer Probe des Frankfurter Volkstanzensembles zurückkehrte. Leiter des Ensembles ist Helmut Seiff, er besitzt eine Musikhandlung und lebt mit seiner Mutter zusammen, die gern als Sängerin Karriere gemacht hätte. Frau Drostes Ehe mit ihrem Mann Axel stand nicht zum Besten, beide hatten ein Verhältnis, sie mit ihrem Nachbarn Konrad Biber, er mit Lisas Kollegin Erni Sicarius. Auch der neue Mord bringt Brinkmann kaum voran; als vielversprechend erweist sich dagegen die Aussage einer jungen Orchestermusikerin nach einem weiteren Mordversuch: Der Mann, der sie umbringen wollte, benutzte ein sehr aufdringlich riechendes Rasierwasser.
Tatsächlich gelingt es, den Freitagsmörder anhand dieses Hinweises zu entlarven und zu fassen, als er nach einem neuerlichen Mordversuch flüchten will. Er gesteht vier Morde, nur mit dem Mord an Lisa Droste will er nichts zu tun haben, und das klingt glaubhaft. Kommissar Brinkmann zieht daraus den richtigen Schluß: Frau Droste wurde das Opfer eines anderen Täters, der bewußt vortäuschte, auch sie sei von dem Serienmörder erschlagen worden.
(http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/1996/freitagsmoerder-100.html)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 21.01.1996 ARD

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe