Filmstill | © Enrico Kreibich
Kurzspielfilm | 2008 | Familie | Deutschland

Drehdaten

Drehtage15
Drehorte17

Projektdaten

Lauflänge40
SeitenverhältnisTV 16:9 (1 : 1,78)
BildnegativmaterialSuper 16
BildpositivmaterialSuper 16
TonformatDolby SR (4 Kanäle)

Kurzinhalt

Steffi ist 29, Stuntfrau und lebt mit ihrer Partnerin Ruth in Berlin. Alles läuft ganz gut in ihrem Leben. Bis sie eines Tages einen Anruf von Mutti bekommt. Mutti teilt ihr mit, dass Vater an einem Gehirntumor leidet und bittet Steffi, für ein paar Tage nach Hause zu kommen, um sich mit ihm zu versöhnen, bevor er stirbt. Unter keinen Umständen soll Steffi durchscheinen lassen, dass sie von seiner Krankheit etwas weiß.
Als wäre diese Nachricht nicht Unglück genug, passiert Steffi auch noch ein Mißgeschick.
In einer Ausstellung für moderne Kunst, tötet sie versehentlich 23 Goldfische und zieht damit die an Fanatismus grenzende Verfolgung des Tierschüter-Ehepaars Pielsticker auf sich.
Steffi reist zurück in ihre Heimat auf dem Lande, wo Mutti als Hausfrau und Vater als Förster ein geordnetes Leben führen...
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
 Bernhard GeffkeVater [HR]
 Bärbel SchwarzSteffi [HR]
Dokumentarsprecher [NR] Tom Lass
 Tobi B.der Hase [NR]
 Nina HogerFr. Pielsticker [NR]
Claudia JacobBestatterin [NR]
 Martin Molitorder Bär Heiner [NR]
 Heiko PinkowskiHr. Pielsticker [NR]
 Axel Ranischder Bär Winni [NR]
Mariel SupkaRuth [NR]
PreisträgerJahrPreisKategorie 
 Axel Ranisch2009new berlin film awards 2009Preis der zitty-leserjurygewonnen
 Axel Ranisch2009video/film tage KoblenzPreis der Rhein Zeitunggewonnen
 Tanja Bubbel2009new berlin film awards 2009Preis der itty-leserjurygewonnen
 Tanja Bubbel2009up-and-coming HannoverDeutscher Nachwuchsfilmpreisgewonnen
 Tanja Bubbel2009video/film tage KoblenzPreis der Rhein Zeitunggewonnen
 Axel Ranisch2010Zinegoak Festival Int Gay & Lesbian Bilbao [es]Best Short Film Youth Awardgewonnen
 Tanja Bubbel2010Zinegoak Festival Int Gay & Lesbian Bilbao [es]Best Short Film Youth Awardgewonnen
 Axel Ranisch2010up and coming HannoverDeutscher Nachwuchsfilmpreisgewonnen