Dokumentarfilm | 1988 | Gesundheit | Deutschland

    Kurzinhalt

    Der Film wendet sich vor allem an Jugendliche zwischen 14 bis 18 Jahren und lässt sich bei der Aids-Aufklärung in der Jugendarbeit und in allgemein bildenden Schulen einsetzen. Die verschiedenen Spielsequenzen handeln vom Kennen lernen eines jungen Paares, der ersten gemeinsamen Nacht und ihrer Angst vor einer HIV-Infektion. In ihrem Freundeskreis und sozialen Umfeld ist Aids mehr und mehr zum Thema geworden. Vor allem, weil ein naher Bekannter HIV-infiziert ist und offen über seine Infektion und ihre Folgen spricht. Während er von einigen seiner Freunde und Verwandten Verständnis und Hilfe erfährt, reagieren andere Jugendliche auf seine Offenheit mit Ausgrenzung und Spott. Die Inhalte der Spielhandlung sprechen Jugendliche auf einer emotionalen Ebene an. Sie erkennen Probleme wieder, auf die sie vor dem Hintergrund von Aids und HIV-Infektion beim Aufbau ihrer Freundschaften und Beziehungen stoßen.