Kurzinhalt

‚Eros und Thanatos’ – so könnte das Motto dieser außergewöhnlichen Folge von „Durch die Nacht mit...“ lauten.: Der international anerkannte Kriminalbiologe Mark Benecke (36) trifft in Köln die Schauspielerin und ehemalige Pornofilm-Darstellerin Michaela Schaffrath (37) - vielen vielleicht besser bekannt als Gina Wild. Als Gastregisseur konnte Kult-Filmemacher Jörg Buttgereit verpflichtet werden.

Der Vollmond steht leuchtend über Köln, als der Forensiker die Aktrice in seiner morbide gestalteten Wohnung erwartet. Mark Benecke hat sich Michaela Schaffrath ausgesucht, weil sie „beide immer ganz nah ran gehen“. Und auch wenn dieses Paar auf den ersten Blick recht skurril erscheint, finden die beiden schnell einen persönlichen Zugang zu einander. Nachdem Mark Benecke anhand einer „wunderschönen“, verwesten Plastikleiche verschiedene Fäulnisprozesse erläutert und seine Partnerin Maden streicheln lässt, hat er noch eine Überraschung parat: Zu ihrem Geburtstag überreicht er Michaela Schaffrath einen Kuchen und nach einem Schnäpschen liegen sich die beiden schon zum zweiten Mal an diesem Abend in den Armen.
Mit einer weißen Limousine fährt das Paar dann zur Fotoausstellung „That´s life“ mit Bildern von Jan Saudek und Sara Saudkova, wo sich zwischen dem Galeristen Arnold und Michaela Schaffrath schnell ein bodenständiges und doch sehr spannendes Gespräch über Kunst, Pornografie und Provokation entwickelt.
Anschließend erklimmt das Duo die Wohnung des Comic-Zeichners Ralf König. Nach ein paar Gläschen Sekt und einem kleinen Zeichenwettbewerb verzeiht Ralf König Michaela Schaffrath sogar, dass sie ihn mit dem Schöpfer von „Werner“ verwechselt.
Während des gemeinsamen Abendessens bei Schaffraths-Stamm-Italiener plaudern die beiden nicht nur über Hitlers Gebiss und Gunther von Hagens „Körperwelten“. Mark Benecke fördert auch noch das ein oder andere Geheimnis zutage, als er Frau Schaffrath in sein Handtäschchen schauen lässt.
Trotz Beneckes Hang zum Morbiden und Schaffraths Erfahrung mit dem Körperlichen, finden beide während des kurzen Abstechers in die Räume des Kölnischen Kunstvereins keinen rechten Zugang zu der Ausstellung „Keine Donau“ mit Arbeiten des Wiener Avant-Garde Filmemachers Kurt Kren. Der folgende Höhepunkt des Abends entschädigt jedoch: Beim Schlittschuhlaufen erblüht die ehemalige Porno-Queen überraschend zur Eisprinzessin und zieht den Kriminalbiologen in der menschenleeren Halle elegant mit sich über das Eis.
Als Michaela Schaffrath ihren Verehrer zu später Stunde nach Hause bringt, meint man bei ihm ein wenig Enttäuschung zu spüren, dass sich die Schauspielerin nicht noch einmal in seine tätowierten Arme geschmiegt hat. Doch – und das hat Michaela Schaffrath sehr klar gemacht – ihre exzessiven Tage sind vorbei.
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
 Thekla GrasSängerin
 Michaela SchaffrathTalkgast

Produktionsfirmen

FirmaAnmerkung
Avanti Media oHG