Dürers Erben

  • Duerers Heirs (Internationaler Titel)
Dokumentarfilm | 1996

Projektdaten

Lauflänge60

    Kurzinhalt

    Leipzig und seine Kunsthochschule - heute Hochschule für Grafik und Buchkunst - war das Experimentierfeld für einen "neuen deutschen Realismus" unter sozialistischem Vorzeichen nach 1945. Der Film reflektiert diese Entwicklung hauptsächlich bis zum Bau der Mauer 1961.
    Aus Gesprächen mit Malern wie Werner Tübke und Bernhard Heisig, mit Kultur- und SED-Entscheidern von damals wie Sonja Kurella oder Hans Lauter, ergänzt durch Archivmaterial und inszenierte Diskurse, entsteht eine Dammbeck-typische filmische Struktur, die die enge Verzahnung von individueller Biografie, Kunstgeschichte und Zeitgeschichte greifbar macht.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchDrehbuchautorLutz Dammbeck
    KameraKameramann/DoPEberhard Geick
    KameraKameramann/DoP Thomas Plenert
    MusikKomponistJörg U. Lensing
    Postproduction/VFXColoristin Vera Mewingfinal grading
    RegieRegisseurLutz Dammbeck
    SchnittEditorinMargot Neubert-Maric

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Lutz Dammbeck Produktion