Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Der Eiserne Vorhang (2005)

Sparte Dokumentarfilm
Regie diverse
Ausführende Produktion Pro Vobis - Gesellsc...
 
AuftragssenderRBB

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann  Axel Brandt
  Produktion Herstellungsleiter (Line Producer)  Wolfgang Plehn
  Assistentin der Herstellungsleitung  Cornelia Schacht
  Regie Regisseur  Ullrich Kasten
  Regisseur  Hans Dieter Schütt
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Christian Wilmes

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Pro Vobis - Gesellschaft für Film und Fernsehen

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
In Prag rollen 1968 sowjetische Panzer, in Ost-Berlin spielt das Deutsche Theater "Faust" und folgt Goethes Idee, in die Handlung satirische Gegenwartsverse einzubauen. Die Dokumentation von Ullrich Kasten und Hans-Dieter Schütt nimmt die "Bretter, die die Welt bedeuten soll" als gefährdeten Standort, um die politischen Umbrüche der bewegten 60er Jahre bis in die Gegenwart zu reflektieren. Er zeigt das Theater in der Zeitenwende. Der Film erinnert an ein Theater, das sich in vielen Hoffnungen verlor und immer wieder alles aufs Spiel setzte. Alle nach Peking, und nach Prag, um die Chose halten." Die Improvisationen überleben nur die Premiere, der aktuelle Vers stirbt schon vorher. Der zweite Teil der Dokumentation von Ullrich Kasten und Hans-Dieter Schütt nimmt die "Bretter, die die Welt bedeuten soll" als gefährdeten Standort, um die politischen Umbrüche der bewegten 60er Jahre bis in die Gegenwart zu reflektieren. Er zeigt das Theater in der Zeitenwende mit seiner radikalen Lust, verdrängte, ausgeblendete Wirklichkeit auf die Bühne zu bringen. Der Film erinnert an ein Theater, das sich in vielen Hoffnungen verlor und immer wieder alles aufs Spiel setzt: von Erwin Piscator bis Thomas Ostermeier, von Peter Stein bis Frank Castorf.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe