Dokumentarfilm | 2004 | 3sat | Deutschland

    Kurzinhalt

    Sharon Aronof ist 12 Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter in Köln. Sie ist gleichzeitig ein echt kölsches und ein echt jüdisches Mädchen. Ihre Muttersprachen sind hebräisch und deutsch. Ihr Geburtsland ist Deutschland. Sie ist ein Mädchen aus der sogenannten vierten Generation, stammt aus einer Familie, in der ein Teil nach Deutschland zurückgekehrt ist und ein anderer sich dazu entschlossen hat, nicht mehr hier leben zu wollen.
    Ein Teil von ihr gehört aber auch nach Israel, zu ihrem Vater. Wenn sie alt genug ist, möchte sie gerne in der israelischen Armee dienen. Nicht, weil sie aus Deutschland unbedingt weg will, sondern weil sie den Staat Israel verteidigen möchte. Ihr eigentliches Zuhause ist das Judentum, der Glaube, den sie mit ihrer Mutter, ihrem Vater und ihren Freunden sowohl in Deutschland als auch in Israel lebt. (Quelle: Tag/Traum)
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKameramann/DoPKlaus Sturm
    KameraEB Assistent Bild-Ton Christian Krämer
    RegieRegisseurinKatja DureggerDrehbuch
    SchnittEditorMathias Meyer