© Eike Zuleeg
Dokumentarfilm | 2016-2018 | Essay | Deutschland

Drehdaten

Drehtage12
DrehorteHamburg

    Kurzinhalt

    Filmemacherin Claudia Lehmann promovierte vor zehn Jahren am Deutschen Elektronen Synchrotron,
    kurz DESY, in Hamburg, einer der wichtigsten internationel Forschungsstätten für Theoretische Elemetarteilchenphysik. Heute kehrt sie an das DESY zurück, um ihren Doktorvater von einst, Gerhard Mack, einen der angesehendsten Physiker Deutschlands, mit all den Fragen zu konfrontieren, die sich seit ihrer Promotion manifestiert haben.
    Denn obwohl Gerhard Macks Theorie der komplexen Systeme im Wesentlichen mit physikalischen Methoden operiert, nutzte er sie immer wieder, um auch gesellschaftliche, politische, psychologische oder ganz persönliche Themen zu veranschaulichen. Niemand versteht es so wie er, die Brücke zwischen den Disziplinen zu schlagen und Zusammenhänge zwischen scheinbar unvereinbaren Phänomenen herzustellen.
    Der Film nimmt uns mit auf eine persönliche Reise, in assoziativen Bildern entstehen große und kleine Zusammenhänge, die uns eine neue Perspektive
    auf das ganz normale Leben ermöglichen. (https://www.tamtamfilm.com/filme/die-sinfonie-der-ungewissheit/)
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchDrehbuchautorinClaudia Lehmann
    DrehbuchDrehbuchautorKonrad Hempel
    KameraKameramann/DoP Eike ZuleegSony Alpha 7s II
    MusikKomponistKonrad Hempel
    Postproduction/VFXColorist Frank Schumacher
    ProducerProducerinAndrea Schütte
    ProducerProducerDirk Decker
    ProduktionHerstellungsleiter (Line Producer) Jan Philip Lange
    RegieRegisseurinClaudia Lehmann
    SchnittEditorNikolai Hartmann
    PreisträgerJahrPreisKategorie 
    Claudia Lehmann2018DOK Leipzig [de]Deutscher Wettbewerbnominiert