Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © Julian Moser
  

Bruderkrieg (2016-2017)

Fremdsprachiger TitelWar of Brothers
Sparte Kurzdokumentarfilm
Regie Julian Moser  
Ausführende Produktion Julian Moser Filmpro...
 
ProduktionslandDeutschland
GenreGeschichte, Politik

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Untertitel Übersetzung  Eli Wentzel-Fisher
  Kamera Kameramann/DoP  Julian Moser
  Musik Komponist  Stefan Paul Goetsch
  Postproduction/VFX 2D Artist  Nani Gutierrez
  Colorist  Peter Grünheim
  Regie Regisseur  Julian Moser
  Co-Regisseur  Felix Moser

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Julian Moser Filmproduktion

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Kann man aus der Geschichte lernen? Wie funktioniert das gemeinsame Erinnern? Welchen Zweck hat Gedenken?

Diese Fragen stellen die Protagonisten der Kurzdokumentation an den Zuschauer. Eine kollektive Erinnerungskultur findet Ausdruck in Denkmälern, Gedenkfeiern und Festen. Diese erfolgt manchmal selektiv, kann verdrängt oder umgeschrieben werden. Seit dem Ende des Ersten aber besonders nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich in Deutschland, entgegen des kaiserlichen oder nationalsozialistischen Heldentums, ein pazifistisches Kriegsgedenken entwickelt. Der Soldat fällt nicht mehr als Held für sein Vaterland, sondern ist vielmehr Opfer eines Krieges. Der ursprüngliche Heldenkult ist aber immer noch präsent durch Denkmäler und Erinnerungstafeln, was oft zu einem ungewollten Kontrast der Inszenierung führt. Heutzutage gedenken Politiker der Toten auf beiden Seiten. Hinzu kommen hierzulande das post-nationale Element und der Europagedanke. Anhand der Erinnerungsfeiern „150 Jahre Deutscher Krieg“, gefilmt in den Gemeinden der ehemaligen bayrischen Kriegsverlierer, bietet diese Dokumentation einen Blick auf Tradition, Identität und Kriegsgedenken in Deutschland im Sommer 2016. Neben den Momentaufnahmen des Gedenkens zeigt die Dokumentation den Umgang lokaler Politiker mit aktuellen Entwicklungen in Europa wie Populismus, Nationalismus und Terrorismus. Eine Woche vor den Dreharbeiten kam es in der Region bei Würzburg und im nahen Ansbach zu zwei terroristischen Anschlägen.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage 3
  Drehort/e Landkreis Würzburg
  Lauflänge 31:16 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Bildnegativmaterial ProRes
  Tonformat Stereo
  Farbe/SW Farbe

LinksHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  
 Websites
 Trailer
 Trailerhttps://vimeo.com/224202325
 Kritiken
 Artikel, Berichte