Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © Granvista Media GmbH
  

Daniel Hope - Der Klang des Lebens (2017)

Fremdsprachiger TitelHope - The Sound of Life
Sparte Kinodokumentarfilm
Regie Nahuel Lopez
Drehbuchdiverse
Ausführende Produktion Granvista Media GmbH  
VerleihMindjazz Pictures
 
ProduktionslandDeutschland
GenreBiografie, Doku, Musik

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename
  Daniel Hope  Himself   
  Zakhar Bron  Himself   
  Christopher Hope  Himself   
  Eleanor Hope  Herself   
  Silvana Hope  Herself   
  Toni Hope  Himself   
  Zamira Menuhin  Herself   
  Sebastian Nordmann  Himself   
  Menahem Pressler  Himself   

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautor  Oliver Keidel
  Drehbuchautor  Nahuel Lopez
  Kamera Kameramann/DoP  Florian Kirchler Leica Lenses
  1. Kameraassistent  Jonas Wache RED Scarlet
  1. Kameraassistent  Jörg Theiss
  Data Wrangler / Digital Loader  Jörg Theiss
  Producer Produzent  Nahuel Lopez
  Produzentin  Stephanie Porezag
  Regie Regisseur  Nahuel Lopez
  Schnitt Editor  Oliver Keidel
  Ton Filmtonmeister  Miguel Murrieta Vásquez

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Granvista Media GmbH  Produktion / Regie / Buch
  Tellfilm GmbH [ch] koproduzierend
  NDR Norddeutscher Rundfunk koproduzierend
  Arte koproduzierend
  SRF Schweizer Radio & Fernsehen (ehem. SF Schweize...

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
Mindjazz Pictures

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma
  Ton Equipment   Zeigermann_Audio 
  VFX / Postproduktion Bild (Animation)   Mamapost GmbH

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Nahuel Lopez2017Zürich Film Festival [ch]Special Screeningsnominiert

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Daniel Hope ist einer der vielfältigsten und bedeutendsten Geiger seiner Generation. Ein international umjubelter Star, der von Beijing über Berlin bis nach New York die großen Konzertbühnen bespielt. Seine Geschichte ist die einer einzigartigen Karriere. Es ist aber auch die Geschichte von Flucht und Vertreibung, von Heimatsuche und Identitätsfindung. Und letztlich die Geschichte eines großen Happy Ends.
Für Daniel Hope ist das Jahr 2016 ein Schlüsseljahr. Ein Jahr, indem sich berufliche und persönliche Kreise schließen. Als neuer Musik Direktor des Zürcher Kammerorchesters verbindet sich für den Geigenvirtuosen der persönliche Traum, einem renommierten Ensemble seine eigene musikalische Vision mitzugeben. Für den Menschen Daniel Hope ist das Jahr 2016 aber noch viel mehr. Mit dem Umzug nach Berlin, kehrt er zurück in das Land seiner Vorfahren. Daniel Hope wird 1973 in Südafrika geboren. Seine Mutter ist Tochter deutscher Exilanten mit jüdischen Wurzeln, die vor dem NS-Regime in letzter Minute flüchten und in Südafrika eine neue Heimat finden. Der Zweig seines Vaters ist irischer Abstammung. Als Kind erlebt Hope die Apartheid hautnah. Sein Vater ist ein kritischer intellektueller Verleger, der auch schwarze Autoren veröffentlicht und letztlich mit seiner Familie vor den politischen Repressalien aus Südafrika nach England emigrieren muss. Als Daniel Hope im Alter von nur vier Jahren in London auf den weltberühmten Geiger Yehudi Menuhin trifft, ist sein weiterer Lebensweg vorherbestimmt: Er möchte Geiger werden.
Dieses Spannungsfeld zwischen beruflichem und persönlichem Neuanfang im Jahr 2016 veranlasst Daniel Hope, sich mit der Frage zu befassen, was der Antrieb seines Schaffens, seines Wirkens und Handelns ist. Gerade vor dem Hintergrund des 100. Geburtstags Yehudi Menuhins, seines großen Mentors und väterlichen Freundes, startet Daniel Hope eine autobiografische Entdeckungsreise. Eine Reise also zu seinen eigenen Wurzeln. Eine Reise aber auch in die Welt des Exils. Der Dokumentarfilm erzählt dabei die Geschichte seines Lebens, spiegelt Gegenwart und Vergangenheit und hinterfragt die Getriebenheit und Rastlosigkeit hinter einer solchen Weltkarriere.
Quelle: Mindjazz Pictures

Daniel Hope is one of the greatest violinists of our age: an internationally-celebrated star, who performs on the greatest concert stages from Beijing through London to New York, and who is part of the avant-garde of a new, young generation of classical musicians. His biography is a story of an extraordinary career, a story of escape, expulsion and desire for self-discovery.
2016 is a very important year for Daniel Hope. A year in which both professional as well as personal circles come to a close. As the new Music Director of the Zurich Chamber Orchestra, the violin virtuoso’s personal dream come true: to provide a renowned ensemble his own musical vision. But for the person Daniel Hope, the year 2016 has even more importance. With his relocation to Berlin, he returns to the country of his ancestors.
Hope was born in South Africa in 1973. His mother is the daughter of German emigrants with Jewish roots, who fled from the Nazi regime at the last minute and tried to make a new home for themselves in South Africa. He is of Irish descent on his father’s side. As a child, Hope experienced the apartheid first-hand. His father was a critical intellectual publisher, who also published black authors, and ultimately had to emigrate with his family from South Africa to England in order to escape from the political backlash. When Daniel Hope, then aged just four years old, met the world-famous violinist (and his own future mentor) Yehudi Menuhin in London and the rest of his life was suddenly determined: he wanted to become a violinist.
The tension field between professional and personal new beginnings in 2016 made Daniel Hope think about the question of what the drive of his work, his creations and his actions is. Against the backdrop of the 100th birthday of Yehudi Menuhin, his great mentor and fatherly friend, Daniel Hope sets off to an autobiographic voyage of discovery. A journey to his own roots. But also a journey to the world of exile. The documentary HOPE tells the story of his life, reflects present and past, and questions the compulsion and restlessness of such an international career.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  Kinostart Deutschland 19.10.2017
Kinostart Schweiz 26.10.2017

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehort/e DE, CH, ENG, KOR, USA
  Lauflänge 103 Min.
  Förderungen Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein - Förderung Postproduktion: 25.000 € (5/2017)
Film- und Medienstiftung NRW - Low-Budget-Förderung Verleih: 20.000 € (7/2017)
 Technische Informationen   Seitenverhältnis Cinemascope (1 : 2,39)
  Bildpositivmaterial Redcode RAW 5K
  Tonformat Dolby SRD / Dolby digital (5.1, 6 Kanäle)
  Farbe/SW Farbe

LinksHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
  
 Websites
 Trailer
 Trailer DE & ENhttps://vimeo.com/226900722
 Kritiken
 Artikel, Berichte