Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © ARD
  

Die Akte Oppenheimer (2017)

Arbeitstitel Joseph Süsskind Oppenheimer - Ein Justizmord
Sparte Dokumentarfilm
Regie Ina Knobloch
DrehbuchIna Knobloch
Ausführende Produktion City-Media -TV
 
ProduktionslandDeutschland
GenreGeschichte, Gesellschaft

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautorin  Ina Knobloch
  Producer Produzentin  Ina Knobloch
  Regie Regisseurin  Ina Knobloch

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  City-Media -TV

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Nach dem Tod des Herzogs Karl Alexander von Württemberg wurde dessen wirtschaftspolitischer Berater Joseph Süßkind Oppenheimer (ca. 1698-1738) als Sündenbock einer politisch motivierten, judenfeindlichen Hetzkampagne hingerichtet. Der Dokumentarfilm "Die Akte Oppenheimer" von Ina Knobloch erzählt das Schicksal des jüdischen Kaufmanns und zeigt dabei auch das erschreckend lange Nachwirken dieser fast 280 Jahre alten antisemitischen Kampagne bis in unsere Zeit.

Die historische Spurensuche der Regisseurin führt an zahlreiche Originalschauplätze. Dabei wird die wahre Person des Joseph Süßkind Oppenheimer hinter dem späteren propagandistischen Zerrbild des Films "Jud Süß" rekonstruiert. Fundstücke aus Archiven geben einen neuen Blick auf Oppenheimers Persönlichkeit und seinen Beitrag zur wirtschaftspolitischen Modernisierung Württembergs frei und enthüllen die manipulativen Strategien und Tricks, mit denen antisemitische Fake-News-Kampagnen arbeiten - damals wie heute.

Das dunkle Erbe der antisemitischen Propaganda gegen Oppenheimer gipfelte 1940 im berüchtigten Nazi-Propaganda-Film "Jud Süß" von Veit Harlan. Akribisch deckt die Autorin Knobloch die von Joseph Goebbels angeordneten subversiven antisemitischen Geschichtsfälschungen zu Oppenheimer auf, die das Ziel hatten, die Bevölkerung für die Vernichtungsmaschinerie des Holocaust hinter sich zu bringen. Darüber hinaus macht der Film die langfristige Nachwirkung von solchen antijüdischen Stereotypen und rassistischen Vorurteilen deutlich. So berichtet die junge deutsche Schriftstellerin Mirna Funk, wie sie noch heute wegen ihrer jüdischen Vorfahren antisemitischer Hetze ausgesetzt ist.

Quelle: presseportal.de

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 16.12.2017 Phoenix

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehzeit 01.09.2017 bis 30.10.2017
  Drehort/e Berlin, Mannheim, Heidelberg, Ludwigsburg, Hohenneuffen, Hohenasperg, Wien, Frankfurt a. Main
  Lauflänge 60 min.
  Förderungen HessenFilm und Medien - Produktionsförderung: 51.500 € (10/2016)
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe