Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

Das Projekt "Philip Rosenthal - Der Unternehmer, der nicht an den Kapitalismus glaubte" ist redaktionell abgenommen, wird aber weiterhin von unserer Redaktion regelmäßig überprüft, vervollständigt und bis zur Veröffentlichung begleitet. Bitte melden Sie uns fehlende, falsche bzw. nicht mehr aktuelle Daten.


 
  

Philip Rosenthal - Der Unternehmer, der nicht an den Kapitalismus glaubte (2016-2017)

Arbeitstitel Der Porzellan König
Sparte Dokumentarfilm
Regie diverse
Drehbuchdiverse
Ausführende Produktion Perfect Shot Films G...
 
ProduktionslandDeutschland
GenrePorträt

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautor  Dominik Graf
  Drehbuchautor  Claus Jürgen Pfeiffer
  Drehbuchautor  Martin Gressmann
  Regie Regisseur  Dominik Graf
  Regisseur  Martin Gressmann
  Schnitt Editor  Stefan Oliveira-Pita Hofer Filmtage 2017
  Ton-Postproduktion Sound Editor  David Merkl

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Perfect Shot Films GmbH

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Dominik Graf2017Int. Hofer Filmtagenominiert
Martin Gressmann2017Int. Hofer Filmtagenominiert

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Anhand der Biographie des Porzellan-Industriellen Philip Rosenthal (1916-2001), seines bewegten Lebens und seiner außerordentlichen politisch-ökonomischen Ideen werden die Veränderungen der Kultur, des Konsums und der Arbeitswelten des Nachkriegsdeutschlands bis in die heutige Zeit nachvollzogen. Zirkulierend um die Biographie Rosenthals spürt der Film den Entwicklungen in Kultur, Konsum, Politik, Ökonomie und Arbeitswelt der vergangenen siebzig Jahre in Deutschland nach. Er stellt die sozialutopischen Ansprüche des Unternehmers und SPD-Politikers Rosenthal vor, der sich Mitte der 60er-Jahre mit dem großen Bauhaus-Architekten Walter Gropius zusammentat. Gropius realisierte für ihn zwei extrem moderne, ästhetisch fortschrittliche Firmengebäude in Selb und Amberg. Integriert in den Arbeitsablauf der Fabriken gab es ungewöhnlich neue Bildungs-, Freizeit- und Beteiligungsangebote. Rosenthals brennendes Interesse galt der Konzeption und praktischen Umsetzung einer besseren Arbeitswelt, er wollte Vermögensbildung und Mitbestimmung für die Arbeiter.

In die Rosenthal-Geschichte verwoben beschreibt der Film Porzellangeschichte als Kulturgeschichte, die in China als Königsware beginnt und in China als billige Massenware wieder endet. Dazu untersucht er die Entwicklung der Porzellanstadt Selb in Hochfranken von der Industriestadt zur Überlebenden im Zonenrandgebiet und zur strukturschwachen Region mit Tourismusperspektive. (http://hofer-filmtage.com/festivalfilme/philip-rosenthal-der-unternehmer-der-nicht-an-den-kapitalismus-glaubte/)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehort/e Selb, Berlin
  Förderungen FilmFernsehFonds Bayern - Produktionsförderung TV: 35.000 € (10/2016)
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe