Kurzinhalt

    Auf Initiative des Weltbundes der demokratischen Jugend wurden die Weltfestspiele 1947 ins Leben gerufen. Anfangs für alle demokratischen Strömungen offen, wird das Festival mit Beginn des Kalten Krieges von den sozialistischen Ländern vereinnahmt und damit ideologisch festgelegt. Neben der meist groß inszenierten Propagandashow gibt es vielfältige Begegnungen zwischen den Jugendlichen aus Ost und West. Nur zwei Mal fand das Festival außerhalb des sozialistischen Lagers statt - 1959 in Wien und 1962 in Helsinki. Mit dem Fall der Mauer sind die "Weltfestspiele der Jugend und Studenten" endgültig in die Bedeutungslosigkeit versunken. Der Film gibt einen Überblick über dieses außerhalb des Ostblocks kaum bekannte Festival, das zuletzt im Sommer 2001 in Algerien stattfand.
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    DrehbuchDrehbuchautorinSimone Warias
    KameraKameramann/DoPMarc Hennicke
    KameraEB Assistent Bild-TonMichael Wähner
    RegieRegisseurinSimone Warias
    RegieRegisseurReinhard Joksch
    SchnittEditor Oliver KarsitzMDR / ARTE

    Produktionsfirmen

    FirmaAnmerkung
    Vidicon GmbH [de]