La Casa Lobo | © Cociña / León
Kinospielfilm | 2013-2017 | Animation, Stop Motion | Chile

Kurzinhalt

Eine Geschichte baut auf die nächste auf. In der ersten geht es um eine lebensfrohe Gemeinde frommer Deutscher im Süden von Chile. So idyllisch die Berge und rosigen Wangen in den Archivbildern, die hier zum Einsatz kommen, auch wirken mögen, selbst der Erzähler erwähnt die Gerüchte, die Geschichte weniger appetitlicher Art sind. Dann wird ein Text eingeblendet, der nicht nur von Maria erzählt, einem Mädchen, das aus der Siedlung in den Wald geflohen ist, um einer Strafe zu entgehen, sondern auch von drei Schweinchen und einem bösen Wolf. Der Großteil des Films schildert in einer betörend-kunstvollen Stop-Motion-Animation, was Maria in dem Haus widerfährt, das sie im Wald entdeckt hat. Hierbei handelt es sich weniger um eine Geschichte als um eine Ortserkundung, denn das Haus ist stets in Bewegung: Bilder tänzeln über die Wände, Möbel tauchen auf und verschwinden, Zimmer dehnen sich aus und schrumpfen, Lampen flackern, Wesen wachsen aus dem Boden wie Bäume. Auch das Mädchen und die Schweine verlieren bald ihre feste Gestalt. Es scheint, als wolle selbst das Haus, das um sie her bebt, etwas loswerden, eine weitere Geschichte vielleicht - oder doch eine Warnung? „Es war einmal…“

Quelle: berlinale.de
Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Maria [HR] Amalia Kassai
Sprecher [HR]Rainer Krause
Ana & Pedrito [NR] Amalia Kassai
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
DrehbuchDrehbuchautorJoaquin Cociña
DrehbuchDrehbuchautorinAlejandra Moffat
DrehbuchDrehbuchautorCristobal León
KameraKameramann/DoPJoaquin Cociña
KameraKameramann/DoPCristobal León
ProducerProduzentNiles Atallah
ProducerProduzentinCatalina Vergara
RegieRegisseurJoaquin Cociña
RegieRegisseurCristobal León
Ton-PostproduktionSounddesignerClaudio Vargas
PreisträgerJahrPreisKategorie 
Cristobal León2018Int. Filmfestspiele BerlinCaligari-Filmpreisgewonnen
Joaquin Cociña2018Int. Filmfestspiele BerlinCaligari-Filmpreisgewonnen