Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © rbb / Reinhard Schneider
  

Wettstreit in Stein und Beton (Transmediales Projekt) (2015)

Arbeitstitel Bauen im geteilten Berlin
Sparte Dokumentarfilm
Regie Reinhard Schneider
Ausführende Produktion Reinhard Schneider F...
 
AuftragssenderRBB
ProduktionslandDeutschland
GenreCross-Media

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann/DoP  Ralf Klingelhöfer 50 min MXF-HD (C300)
  Regie Regisseur  Reinhard Schneider
  TV-/Web-Content Redakteur  Rolf Bergmann rbb

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Reinhard Schneider Filmproduktion

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Architektur spiegelt Gesellschaft, "meißelt in Stein", was an Konzepten gesellschaftlich "angesagt" oder strukturell dominant ist. In Berlin entwickelten sich nach 1945 zwei Systeme auf einem gemeinsamen kulturellen Urgrund. Wie sah das aus? Was erzählt das über Heimat?

Nach dem Krieg gerät der Wiederaufbau Berlins durch die Teilung rasch zu einem städtebaulichen Wettkampf der Systeme. Angefangen hat alles am Frankfurter Tor im Osten Berlins. Erster Akt: Umbenennung der Frankfurter Straße in Stalinallee – damit man sozusagen wusste, woher der Wind weht.

Zweiter Akt: mächtiger Pomp. Arbeiterpaläste entstanden. Wie soll man das beschreiben? Am ehesten als ein Gewitter von Säulen, Gesimsen, Ziergiebel und Balustraden. Ein leicht überzuckerter Stil. Man verpasste der Architektur das Etikett einer nationalen Tradition. Und traditionell sah das tatsächlich aus – aber national? Klar war, dass die Sowjetunion diesen üppigen Stil favorisierte. Wie auch immer, für die DDR war das eine Architektur in ihrem Sinne. Sozialismus im XXL-Format.

1952 rafft sich Westberlin dazu auf, eine Antwort auf die Stalinallee zu geben. Unmittelbar an der Sektorengrenze im Wedding entstand eine kleine schnucklige Siedlung unter dem Namen des ersten Bürgermeisters Westberlins Ernst Reuter. Ein Vorzeigeprojekt des demokratischen Aufbruchs im Miniformat, von dem der Osten keine weitere Notiz nahm, da die Siedlung schlicht übersehen wurde.

Erst mit dem Hansaviertel beginnt auch Westberlin zu punkten. Das Bauen und die Stadtplanung in der geteilten Stadt sind ideologisch aufgeladen - Architektur als Zeichen eigener Überlegenheit. Mit dem Fernsehturm erringt Ostberlin schließlich einen uneinholbaren Vorsprung beim Ringen um die städtebauliche Lufthoheit ...

Eine Fernsehdokumentation zum Thema "Wettstreit in Stein und Beton" zeigt das Fernsehen des rbb am 20.10.2015 um 21:00 Uhr.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 20.10.2015 RBB

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 45 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe