Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

Eutopia - Dortmund (2014)

Sparte Doku (Reihe)
Regie Bernhard Pfletschinger
Ausführende Produktion Kick Film GmbH Münch...  
 
Auftragssenderarte, WDR
ProduktionslandDeutschland

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann/DoP  Ralf Richter
  Producer Produzent  Jörg Bundschuh
  Producer  Moritz Bundschuh
  Produktion Herstellungsleiter (Line Producer)  Franz Hirner
  Regie Regisseur  Bernhard Pfletschinger
  Ton Filmtonmeister  Michael Haesters
  TV-/Web-Content Moderatorin  Sarah Schill

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Kick Film GmbH München 

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Ein Schuss - und alles war vorbei. Als Kurt Cobain am 5. April 1994 Selbstmord beging, starb nicht nur seine Band "Nirvana", sondern es zerplatzten auch die Hoffnungen der so genannten "Generation X". Musiker wie Beady Eyes, Andy Bell und die Frontfrau von Skunk Anansie, Skin, erinnern sich heute noch daran, wie Kurt Cobains Tod sie erschüttert hat. Während Pearl Jam weiterhin Erfolge feiert, war die Karriere von anderen Grunge-Bands beendet.
Der Kampf gegen die männliche Definitionshoheit von Musik allerdings ging nach Cobains Tod weiter: Die Riot Grrrls fanden sich zusammen, änderten die feministische Kultur auf lange Sicht radikal, indem sie alte Rollenbilder im Pop auf den Kopf stellten. Bands wie Bratmobile, L7 oder Bikini Kill forderten "Revolution Girl Style Now!" und stießen der maskulinen Welt mit leidenschaftlichen Gitarren-Riffs und rotzigen Beats vor den Kopf.
In England hieß es plötzlich "buy british", worüber sich Franz Ferdinands Alex Kapranos heute noch wundert. Suede-Frontmann Brett Anderson verlangte auf dem Cover des "Select"-Magazins "Yanks Go Home!" und rief den "Battle for Britain" aus. Angelehnt an die glorreichen 60er Jahre entstand der Britpop und gab den Briten ein neues Selbstbewusstsein.
In Deutschland wurde in den 90er Jahren deutsch gesungen: Tocotronic, Marius Müller-Westernhagen und Die Ärzte setzten in einer Zeit, als Brände in Asylbewerberheimen gelegt wurden, musikalische Zeichen gegen einen wachsenden Rechtsradikalismus. Die Reaktion folgte prompt: Rechtsrockbands wollten das Land nach nationalsozialistischen Vorstellungen formen - und nahmen der Musik ihre Unschuld. (http://www.arte.tv/guide/de/051603-003/eutopia-europas-staedte-europas-zukunft-3-5)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 21.05.2015 arte

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe