Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

  

Kultur - Koste es, was es wolle! (2015)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Reinhild Dettmer-Finke
Ausführende Produktion Kobalt Productions G...
 
Auftragssenderarte
ProduktionslandDeutschland
GenreKultur, Kunst

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename
  Hansi Jochmann  Sprecherin   

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kamerafrau/DoP  Isabelle Casez
  Kamerabühne Kamerabühne  Christoffer Schulz 1 DT
  Regie Regisseurin  Reinhild Dettmer-Finke

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Kobalt Productions GmbH

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Der Film „Kultur - Koste es, was es wolle!“ dokumentiert, hinterfragt und reflektiert, wie es um die Kultur in Europa in Zeiten großer Umbrüche und heftiger Paradigmenwechsel bestellt ist. Die Auswahl der Länder und Projekte ist exemplarisch, denn die Probleme sind in vielen Ländern ähnlich. So steht Holland für radikale Kürzungen im Kulturbereich. Hier versucht Sophie Lambo, Direktorin des Internationaal Danstheater in Amsterdam, ihr Theater umzubauen und zu erhalten, obwohl die Zuschüsse um 100 Prozent gestrichen wurden. Folgen der Sparpolitik der rechts-konservativen Regierung, die den Kulturetat hollandweit um 40 Prozent zusammenkürzte.

Frankreich zeigt einen Versuch, Kultur und Markt zusammenzudenken. Diese Idee hatte Jean Blaise, künstlerischer Leiter des Sommer-Events Voyage à Nantes bereits Anfang der 90er Jahre und fing an, den Strukturwandel von einer Industrie- zur Kulturstadt maßgeblich zu gestalten.

In Deutschland wird gefragt, wie sich die Einrichtungen der Hochkultur verändern müssen, um noch zeitgemäß zu sein. Die Intendantin des Berliner Maxim-Gorki-Theaters Shermin Langhoff und ihr Ko-Intendant Jens Hillje sowie die gesamte Künstlerschaft des traditionsreichen Theaters begeistern dort durch ihr politisches Theater besonders auch junge Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und Herkunftsländern.

Ist nicht die Qualität von Kunst und Kultur, dass sie einer Gesellschaft ermöglicht, über sich selbst nach- und weiterzudenken? Oder um es mit den Worten des weltberühmten Dirigenten Kent Nagano zu sagen: „Was hält unsere Welt zusammen? Mit Sicherheit ist es nicht die Finanzwelt!“ Zu Wort kommen Künstler, Kulturschaffende sowie Kulturliebhaber und -Kenner.

http://www.arte.tv/guide/de/055893-000/kultur-koste-es-was-es-wolle

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 16.09.2015 arte

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 53'
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe