Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © Birgit Herdlitschke / arte
  

Give Peace a Chance - Kann Pop die Welt retten? (2015)

Fremdsprachiger TitelGive peace a chance - La pop peut-elle sauver le monde ?
Sparte Dokumentarfilm
Regie Birgit Herdlitschke
Ausführende Produktion DEF Media GmbH  
 
ProduktionslandDeutschland
GenreGesellschaft, Kultur, Musik

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Produktion Postproduction Supervisor  Stefan Dülsner
  Regie Regisseurin  Birgit Herdlitschke
  Schnitt Editor  Enrico Bretzke
  Editor  Carsten Piefke

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Arte
  DEF Media GmbH 
  ZDF - Zweites Deutsches Fernsehen

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte der größten und einflussreichsten Friedenslieder und Protestsongs. Dabei wird mit leichter, unterhaltsamer Hand Popgeschichte mit gesellschaftlichen Hintergründen verknüpft. Wie entstanden die Songs? Wie wird ein Song zur Friedenshymne? Warum war Popmusik in den 60er und 70er Jahren politischer als heute?

Mit Musik die Welt verändern? Den Versuch ist es wert: Seit es Kriege gibt, singen Menschen für den Frieden. Im dem Dokumentarfilm, eigens produziert für den „Summer of Peace“, kommen Musiker, Journalisten und Aktivisten der Bewegung zu Wort – von Campino bis Westbam, von Sven Regener bis Alec Empire, von Barry McGuire bis zur jungen südafrikanischen Sängerin Alice Phoebe Lou.

Anhand von Videoclips, Liveauftritten und ergänzenden Archivmaterialien werden die wichtigsten Songs erklärt und in einen zeitgeschichtlichen, politischen und popkulturellen Kontext gesetzt. Von Billie Holidays ergreifender Anklage „Strange Fruit“ über große Hits wie „Blowin‘ in the Wind“ über Hausbesetzerhymnen wie „Keine Macht für Niemand“, Schlager wie „Ein bißchen Frieden“ und den Band-Aid-Gassenhauer „Do They Know It’s Christmas“ bis zur musikalischen Reaktion auf das Charlie-Hebdo-Attentat: 75 Jahre Protestsongs werden zelebriert.

Bei aller politischen Relevanz kommt der Spaß nicht zu kurz - ob Cat Stevens seinen „Peace Train“ in einer TV-Show mit den Worten „I wrote this one on a train“ ansagt, oder ob Sven Regener „Give Peace a Chance“ als „Kirchentagsgedöns“ bezeichnet - dieser Film zeigt: Peace songs can be fun, too!

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Lauflänge 91 Min.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe