Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

X:enius - Vulkane. Unberechenbare Schönheuten (2008-2009)

Sparte Doku (Reihe)
Regie diverse
Ausführende Produktion Bilderfest Factual E...  
 
Auftragssenderarte
ProduktionslandDeutschland
GenreWissenschaft

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename
  Caro Matzko  Moderatorin   
  Gunnar Mergner  Moderator   

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera Kameramann/DoP  Alexander Keller
  Kamerafrau/DoP  Andrea Mari
  Zusätzliche Kamera  Tino Müller
  Regie Regisseurin  Doris Tromballa
  Regisseur  Andreas Szenelyi
  Schnitt Editor  Volker Gütlein
  Editor  Dirk Hagen

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Bilderfest Factual Entertainment 
  BR Bayerischer Rundfunk

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
1944 brach der 1281 Meter hohe Vesuv in der Nähe von Neapel das letzte Mal aus. Der einzige aktive Vulkan auf dem europäischen Festland forderte damals trotz rechtzeitiger Evakuierung 26 Menschenleben.

700.000 Menschen sind unmittelbar von dieser Gefahr bedroht, 4 Millionen leben insgesamt im Schatten des einzigen aktiven Vulkans auf dem europäischen Festland. Zwar wird der Vesuv rund um die Uhr von einem Observatorium bewacht, aber wann es zu einem Ausbruch kommt, ist nur bedingt vorhersehbar.

Vielleicht schon bald. Denn der französische Geologe Bruno Scaillet von der Universität Orléans berichtet, dass sich die flüssige Gesteinsblase im Vesuv in den letzten 20.000 Jahren um etwa elf Kilometer gen Oberfläche bewegte. Über die Analyse der ausgeworfenen Lavamassen der zahlreichen Ausbrüche seit 1850 vor Christus über das Jahr 79, als Pompeji verschüttet wurde, und bis 1944 konnten sie auf die Tiefe der Magmablase zurückschließen. So hob sich die Blase allein zwischen den Jahren 79 und 472 um etwa vier Kilometer und befindet sich heute etwa acht Kilometer unter dem aktiven Vulkan.

Solche Erdbewegungen sind auch an den Campi Flegrei, den brennenden Feldern beobachtet worden. Das Vulkangebiet umfaßt mit 150 Quadratkilometern die gesamte Bucht von Neapel. Der italienische Ingenieur Riccardo Lanari hat mithilfe von Satelliten gemessen, dass die Erde dort „atmet“, sie hebt und senkt sich.

Noch verlassen sich viele Observatorien auf die Seismographen. Doch Bruno Scaillet warnt: Veränderungen im Vulkan unter 500 Metern Durchmesser entgehen den Meßgeräten bisher.

Auf der Grundlage dieser neuen Untersuchungen hoffen die Vulkanologen, den Vesuv noch besser verstehen zu können. Für die Vorhersage von zukünftigen Ausbrüchen ist die Position der Magmakammer von großer Bedeutung. Wann genau nun der Druck in der Gesteinsblase so groß sein wird, dass es zur Eruption kommt, können die Forscher bisher noch nicht genau sagen. Doch immer wieder auftretende kleine Erdbeben belegen, dass die heutige Ruhe trügerisch sein kann. Denn die Vulkanologen können auch nicht ausschließen, dass die Lavakanäle verstopft sein und es zu einem explosionsartigen Ausbruch wie anno domini 79 kommen könnte. Der Großraum Neapel wäre damit vergleichbar bedroht wie damals Pompeji und die benachbarten Orte Herculaneum und Oplontis.

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 06.02.2009 arte

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehort/e München, Würzburg, Stromboli, Neapel
 Technische Informationen   Seitenverhältnis TV 16:9 (1 : 1,78)
  Bildpositivmaterial HD
  Farbe/SW Farbe