Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

Das Projekt "Liberation Is My Lover" ist redaktionell abgenommen, wird aber weiterhin von unserer Redaktion regelmäßig überprüft, vervollständigt und bis zur Veröffentlichung begleitet. Bitte melden Sie uns fehlende, falsche bzw. nicht mehr aktuelle Daten.


  

Liberation Is My Lover (2016-2017)

Sparte Dokumentarfilm
Regie Yony Leyser  
Drehbuchdiverse
Ausführende Produktion Totho cmp GmbH  
 
ProduktionslandDeutschland

Cast Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler/in Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Drehbuch Drehbuchautor  Walter Crasshole
  Drehbuchautor  Yony Leyser
  Producer Produzent  Thomas Janze
  Ausführende Produzentin  Nina Berfelde
  Regie Regisseur  Yony Leyser

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Totho cmp GmbH 

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
1985 starteten zwei 20-jährige Außenseiter von ihrem Schlafzimmer aus eine Revolution. Bruce LaBruce, ein schwuler Untergrund-Autor, und G.B. Jones, eine lesbische Künstlerin, fühlten sich entfremdet von der Punk -und Schwulenszene und machten ihrer Enttäuschung in einem fotokopierten, selbstveröffentlichten Magazin Luft. Mit gestellten Fotos von nackten und betrunkenen Punks in sexuell anzüglichen Posen suggerierten sie der Welt ein Bild von sexuell rebellierenden Punks in Toronto, die es so nie gab. Diese Bewegung breitete sich weltweit aus, bis hin zu Gruppen wie Pussy Riot oder FEMEN, und hinterließ einen bisher ungehobenen Schatz an Material und Protagonisten. Regisseur Yony Leyser erhielt Zugang zu hunderten Stunden an ungesehenem, exklusivem und persönlichem Archivmaterial und zu international bekannten Künstlern wie Beth Ditto, John Waters, Kim Gordon und Peaches. Der weltberühmte Punk-Superstar Iggy Pop, dessen legendäre bisexuelle Affäre mit David Bowie im Berlin der 1970er das sexuell- transgressive Potential des Punks aufzeigte, übernimmt das spannende und ungeschönte Voiceover.Quelle: totho.de

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Förderungen Medienboard Berlin-Brandenburg: 60.000,- € (Produktion)
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe