Poster | © Palladio Film, Köln
Kinospielfilm | 2003 | Drama | Deutschland

Szenen

  • EDELWEIßPIRATEN - R: Nico von Glasow - 2003

Trailer

  • Edelweiss Piraten Trailer (deutsch)

Kurzinhalt

Frühjahr 1945. Die Amerikaner marschieren in Köln ein. Im Hauptquartier der Gestapo brennen Akten. Gefangene werden aus ihren Zellen getrieben und aufgestellt. Im letzten Moment versucht Kommissar Kütter (Jan Decleir), den Befehl für ihre Erschießung aus Berlin zu bekommen. Doch die Leitungen sind tot. Kütter erschießt sich. Die Gefangenen überleben. Einer von ihnen ist Karl (Ivan Stebunov), ein 17-jähriger Junge. Im Treppenhaus des Gestapo-Hauptquartiers erinnert sich Karl.

1944 ist Karls Leben beinah noch normal, soweit man ein normales Leben in einer Stadt führen kann, die fast nur noch aus Trümmern besteht. Die Mutter und der Bruder sind tot, der Vater schreibt ihm lange Briefe von der Front. Karl wohnt zusammen mit seinem jüngeren Bruder Peter (Simon Taal), aber Peter ist Hitlerjunge und Karl ist Edelweißpirat! Das führt zu Streit und das ist kein Wunder, denn die Edelweisspiraten sind die natürlichen Feinde der Hitlerjugend. Sie haben keine Lust mehr auf den Drill und den ewigen HJ-Dienst. Sie schmieren antifaschistische Parolen an die Wände und hassen die HJ-Führer aus besseren Kreisen. Sie lassen keine Gelegenheit aus, sich mit der Hitlerjugend zu prügeln. Sowieso ist Karl meist mit seinen Freunden unterwegs. Normal ist auch noch was anderes in Karls Leben, er ist nämlich verliebt. In Cilly (Anna Thalbach), die Verlobte seines gefallenen Bruders Otto, die mit Otto zwei Kinder hat: Flitzi und Anton. Karl macht Cilly sogar 'nen Heiratsantrag, doch sie nimmt ihn nicht ganz für voll, sie will lieber 'nen erwachsenen Mann. Karls Leben und das seiner Freunde ändert sich, als sie Hans (Bela B. Felsenheimer) finden, einen verletzten KZ-Häftling und Bombenentschärfer. Cilly versteckt ihn bei sich, pflegt ihn und verliebt sich in ihn. Karl ist eifersüchtig, doch das ist nicht seine einzige Sorge: Es bedrückt ihn, dass er Peter anlügen muss, denn sein Vater ist kein „Kriegsheld“, wie Peter glaubt, sondern er hasst den Krieg und hat die Nazis gründlich satt, aber er findet, dass Peter noch zu jung ist, um die Wahrheit zu wissen.

Hans wird immer mehr zur Bedrohung für Karl. Er verdrängt ihn nicht nur bei Cilly, Hans kauft Waffen und Sprengstoff und plant damit, das Gestapohauptquartier in die Luft zu jagen. Allein Karl scheint den Wahnsinn dieses Plans zu sehen, die anderen Edelweißpiraten lassen sich von Hans überreden mitzumachen.
Peter und Karl bekommen die Nachricht, dass ihr Vater gefallen ist. In der gleichen Nacht ist Karl dabei wie ein Verrückter (Volker Röhlich) Ortsgruppenleiter Soentgen (Sergei Bekhterev) vom Fahrrad schießt. Verwirrt sucht Karl Zuflucht bei Cilly. Peter findet ihn dort und will mit ihm über den Vater reden, doch Karl bleibt stumm. Er zieht sich zurück, als Hans kommt. Peter ist sofort von Hans fasziniert und schließt sich ihm an.

Der Mord an dem Nazi-Funktionär alarmiert die Gestapo. Kommissar Kütter und sein Assistent Hoegen (Jochen Nickel) wittern Terrorbanden hinter dem Mord und verfolgen jeden gnadenlos, der sich gegen die Nazis stellt, darunter auch die Edelweisspiraten. Bei einer Razzia erhalten sie einen Hinweis auf Cillys Wohnung. Während die Gestapo anrückt, wird bei Cilly Peters Geburtstag gefeiert. Auch Karl kommt, um Peter zu gratulieren. Es kommt es zu einer Schlägerei zwischen Hans und Karl. Cilly schmeißt alle aus der Wohnung, und die Gestapo findet nur noch sie, die Kinder und zwei Jüdinnen, die sie bei sich aufgenommen hat. Die Gestapo hält Cilly zunächst in der Wohnung fest, als Lockvogel für Hans und die anderen. Hans erfährt davon, begräbt seinen Streit mit Karl und gemeinsam beschließen sie, Cilly zu befreien.
Die Aktion endet in einer sinnlosen Schiesserei, da Cilly schon abtransportiert worden ist, und sie können gerade noch entkommen. Hans ist verletzt und Peter will bei ihm bleiben. Karl sieht ihre einzige Chance zu überleben darin, abzuhauen. Als Peter sich weigert mitzukommen, geht Karl zur Gestapo ... um das Leben seines Bruders zu retten.

Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
Jan DecleirFerdinand Kütter [HR]
 Bela B FelsenheimerHans Steinbrück [HR]
Jochen NickelJosef Hoegen [HR]
Iwan StebunovKarl Ripke [HR]
 Simon TaalPeter Ripke [HR]
Anna ThalbachCilly Serve [HR]
Sergei BekhterevHeinrich Soentgen [NR]
 Susanne Bredehöft
Fürsorgerin [NR]
Dominik BrommaGünther Schwarz [NR]
Andrei FedortsovJosef Moll [NR]
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
BesetzungCasting DirectorAlla PetelinaCasting Russland
BesetzungCasting DirectorTina ThieleCasting Deutschland
BesetzungCastingassistentinMarina Smyslova
DrehbuchDrehbuchautorKiki von Glasow
FilmgeschäftsführungFilmgeschäftsführerin Antje Paul
KameraKamerafrau/DoPJolanta Dylewska
KameraKamera OperatorPawel Sobczyk2. Kamera
Kamera1. KameraassistentMikhail Semenovsky
KameraStandfotografYevgeni Taran
KostümKostümbildnerNatalya Zamakhina

Facilities

Geschäftsbereich FirmaAnmerkung
VFX / PostproduktionTon (Postproduktion)SoundVision Tonstudio GmbH
ArtLandDatumAnmerkung
KinostartDeutschlandDonnerstag, 10.11.2005