Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 
  

Strom (2013-2015)

Arbeitstitel Das dunkle Zimmer (aka. Nacht)
Fremdsprachiger TitelElectricity
Sparte Dokumentarfilm
Regie Eva C. Heldmann
Ausführende Produktion Eva C. Heldmann Film...
 
ProduktionslandDeutschland

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Regie Regisseur  Eva C. Heldmann
  Ton Filmtonmeisterin  Ulla Kösterke
  Ton-Postproduktion Mischtonmeister  Oliver Schmerwitz
  Sounddesigner  Frank Behnke

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Eva C. Heldmann Filmproduktion

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

PreiseHauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Preisträger Jahr Preis Kategorie    
Eva C. Heldmann2015Internationale Filmfestspiele BerlinForum Expandednominiert

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Strom zeigt Interviews mit fünf Menschen, die ihre Stromrechnung nicht zahlen können. Sie leben unterhalb der Armutsgrenze, ohne Licht und Wärme, in Großstädten oder in deren Umland. Die Berliner Künstlerin Laurence Grave spielt eine Figur, die Aspekte dieser fünf Menschen auf sich vereint. Sie sitzt in ihrem verlassenen Apartment, lauscht, tastet und fühlt sich eingeschränkt und ausgeschlossen. Gleichzeit nimmt sie die Lichtverhältnisse vor ihrem Fenster, den Wechsel von Tag und Nacht, verstärkt wahr. Zwischen dem hellen Sonnenlicht am Tag und den grellen Autoscheinwerfern in der Nacht, die beide ihre Zimmerwände wie eine Kinoleinwand bespielen, hält sich hartnäckig ein gedämmtes Licht in den Räumen. Die Geräusche, die sich in ihr Apartment schleichen, klingen ihr fremd.Die interviewten Menschen lesen ihre transkribierten Antworten für die Kamera vor – ein Verfahren, dass die Interviewsituation entspannen soll und den Befragten eine interpretative Distanz zu sich selbst verschafft.Sie erzählen davon, wie sie erst die Arbeit, dann den Strom und dann die Hoffnung verloren, und wie sie schließlich clevere Lösungen für ihre prekären Situationen fanden.Zum Schluss erhebt sich die Schauspielerin aus ihrer düsteren Welt und schwingt sich auf in schwindelnde Höhen. Sie verschießt ihre eigenen elektrischen Blitze und ändert die Regeln des Spiels. Elektra triumphiert! (https://www.berlinale.de/de/programm/berlinale_programm/datenblatt.php?film_id=201501355#tab=filmStills)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
  Drehzeit 07.10.2013 bis 19.11.2013
  Drehort/e Berlin Frankfurt Freiburg
  Lauflänge 51'
  Förderungen Hessische Filmförderung (HFF-hr)-(bis 31.12.2015): 20.000,- Eur (Produktion
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe