Daten werden geladen ... Einen Moment bitte.

 © ARD
  

Deutschland, deine Künstler - Axel Milberg (2014)

Sparte Doku (Reihe)
Regie Tom Ockers
Ausführende Produktion Doclights GmbH  
 
AuftragssenderARD, NDR
ProduktionslandDeutschland

Cast   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Schauspieler Rollename

Crew   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Abteilung Tätigkeit Name Anmerkung
  Kamera EB Kameramann  Oleg Welk
  EB Kameramann  Ralf Ilgenfritz
  Producer Producer  Dietrich Duppel
  Produktion Produktionsleiter  Andreas Vennewald
  Erste Aufnahmeleiterin  Kirsten Petersen
  Regie Regisseur  Tom Ockers
  Co-Regisseur  Ralf Wilharm
  Co-Regisseur  Dietrich Duppel
  Schnitt Editor  Marcel Martens

Produktionsfirmen   Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  
  Doclights GmbH 

Vertriebs- / Verleihfirmen Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Firma  

Facilities Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 Geschäftsbereich Firma

Kurzinhalt Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
Lakonisch, mürrisch, spröde – so kennen die Zuschauer den nördlichsten „Tatort“-Kommissar Deutschlands, den Kieler Klaus Borowski. Axel Milberg spielt den leicht kauzigen Ermittler von der Ostsee glaubwürdig – kein Wunder, denn in der Rolle des Borowski steckt eine ganze Menge Milberg. Er kann aber noch mehr, spielt im besten Sinne traditionell und stilsicher den Spießer, Verbrecher, Familienvater, der immer ein bisschen abweicht von der Norm. 17 Jahre lang – von 1981 bis 1998 – war Milberg Mitglied im Ensemble der Münchner Kammerspiele unter Regisseur Dieter Dorn. Doch dann wurde ihm die Theaterwelt zu eng; er brauchte Veränderung, ging zum Film und spielt seither in TV und Kino eine große Rolle. Besetzt wird er häufig als der undurchschaubare, tiefgründige Deutsche. Dabei hat Milberg durchaus den Schalk im Nacken, Sinn für Spleeniges, ist voller Witz und Ironie. Axel Milberg ist als Sohn einer Ärztin und eines Rechtsanwaltes wohlbehütet in einem bürgerlichen Kieler Haushalt aufgewachsen. Er ging aufs Gelehrtengymnasium, war ein ordentlicher Schüler – und wollte doch immer ausbrechen aus dieser heilen Welt. Nach dem Abitur zog er aus der norddeutschen Provinz in den Süden, nach München, und lernte dort an der renommierten Otto-Falkenberg-Schule die Schauspielkunst. Die Dokumentation begleitet Milberg bei aktuellen Dreharbeiten für den „Tatort“, für das Historiendrama „Seelen im Feuer“ und bei öffentlichen Auftritten wie Preisverleihungen. In privaten Situationen ist er mit seiner Frau Judith und seiner Familie zuhause in München zu erleben. Auch beim Segeln am Ammersee oder beim Spaziergang in der alten schleswigholsteinischen Heimat ist das Filmteam mit dabei. Milbergs Frau Judith ergründet sein Seelenleben und befindet offenherzig: „Axel ist gern ein bisschen unsichtbar und lässt Situationen auf sich wirken. Was da genau in ihm passiert, das ist das Geheimnisvolle an ihm.“ Gleichwohl erlaubt Milberg Einblicke in sein Inneres: „Judith hat mich für alle Aspekte des Lebens geöffnet, für das Schöne, das Genießen, Freude haben, keine Tabus haben.“ Und er gibt seine Einstellung zum Leben preis: „Viele Leute haben alles zum Glücklichsein, aber sie sind es nicht, weil sie die Idee nicht ernst nehmen, dass es eine Verpflichtung zum Glücklichsein gibt – auch wenn es ein Kampf ist.“ Zu Wort kommen Weggefährten und Freunde wie der Erfolgsschriftsteller Henning Mankell, die „Tatort“-Kollegin Sibel Kekilli, die Regisseure Sascha Arango, Andreas Kleinert, Urs Eggers und Dani Levy. (ARD)

Release Dates Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
TV-Premiere Deutschland 09.11.2014 ARD

Weitere Projektdaten Hauptdaten | Cast | Crew | Firmen | Projektdaten | Galerie | Preise | Links
 
 Produktionsinformationen   Anzahl der Drehtage k.A.
 Technische Informationen   Seitenverhältnis k.A.
  Farbe/SW Farbe