Dokumentarfilm | 2014-2015 | SWR [de] | Musik | Deutschland

    Kurzinhalt

    Im Ensemble ist jeder gleichzeitig auch Solist. Die Stimmen vereinen sich aber erst in der Gemeinschaft zum perfekten Klang. Wie sich die Sängerinnen und Sänger ungewöhnlichen und oftmals sperrigen zeitgenössischen Werken nähern, zeigt der Film von Elisabeth Hamberger am Beispiel der Vorbereitungen zum Stuttgarter ECLAT Festival für Neue Musik 2014.
    Auf dem Programm stand die Uraufführung der Chorstücke "Meuten" des Komponisten Martin Schüttler und "Fallacies of Hope" von Nikolaus Brass. Die Kamera begleitete das Ensemble über 15 Drehtage lang bei der konzentrierten Probenarbeit, beobachtete Dirigent und Komponisten und fing spannende Momente rund um den großen Konzertabend im Stuttgarter Theaterhaus ein.
    Auch im klassischen Repertoire zeigt das Ensemble, mit welcher Genauigkeit und Leidenschaft es ans Werk geht: Das Vokalensemble füllt die Gaisburger Kirche in Stuttgart mit einer überaus gefühlvollen Darbietung romantischer Chormusik von Peter Cornelius.
    Zwei Sänger und eine Sängerin verraten, was sie an ihrem Beruf so fasziniert und zeigen, wie sie ihre Arbeit mit dem Privatleben verbinden. Trotz der oft herausfordernden Chorarbeit sind sich alle einig: Singen ist das Schönste auf der Welt!
    Schauspieler*inRollenameSynchronschauspieler*in / Sprecher*in
    Sprecherin Rike Schmid
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    KameraKamerafrau/DoP Carina Neubohn
    Postproduction/VFXColoristin Selina Titz
    ProducerProduzentin Julia Wagner
    RegieRegisseurin Elisabeth Hamberger
    SchnittEditorin Anne Goldenbaum
    TonFilmtonmeister Dominik Kostolnik2nd Unit
    TonFilmtonmeister Tobias Scherer
    Ton-PostproduktionMischtonmeister Marc Fragstein
    TV-/Web-ContentRedakteurinElisabeth Serr
    TV-/Web-ContentRedakteurJoachim A. Lang

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandSWR [de]Sonntag, 26.04.2015