Doku (Reihe) | 2013 | ARD [de] | Lehrfilm, Ökologie | Deutschland

Projektdaten

Lauflänge45

Kurzinhalt

Mehr als eine Million Tonnen Bananen essen die Deutschen jedes Jahr. Damit haben sie eine Spitzenposition in Europa – mit enormer Preismacht. Denn ein Drittel des gesamten EU-Bananenimports landet auf heimischen Ladentischen, in den Supermärkten und bei den Discountern. In einem gnadenlosen Preiskampf verkommt hier die gelbe Frucht zur Ramschware. Der Preis für Bananen ist seit 20 Jahren nicht gestiegen.

Der Film deckt die erstaunlich große Macht deutscher Supermarktketten auf und zeigt, welch dramatische Folgen unser Billigwahn für Arbeiter und Umwelt in den Anbauregionen Lateinamerikas hat.

Trotz möglicher Alternativen greifen die Kunden vor allem zu den Billigangeboten. Entgegen aller Lippenbekenntnisse fristen Bio- und Fair-Trade-Bananen ein Nischendasein. Der mehr als ein Jahr lang recherchierte Film zeigt in eindringlichen Bildern: Die wahre „Bananenrepublik“ liegt heutzutage nicht mehr in Lateinamerika, sondern in Deutschland.

(Quelle: http://www.planet-schule.de/sf/php/02_sen01.php?sendung=9186)
AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
KameraKameramann/DoPMarcus Winterbauer
MusikKomponist Stefan Döringall music - original score
RegieRegisseurinSarah Zierul
SchnittEditorinIsabelle Albert
TonFilmtonmeister Moritz Springer

TV-Ausstrahlung

ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
ErstausstrahlungDeutschlandARD [de]Montag, 03.06.2013