Reportage (Reihe) | 2014 | NDR [de] | Tiere | Deutschland

    Kurzinhalt

    "Helgoland ist zwar nur 1,7 Quadratkilometer groß, hat aber eine herausragende Bedeutung für die Vogelwelt. Die Steilküste und die Klippen von Helgoland, sind die einzigen Plätze, an denen in Deutschland Hochseevögel wie Basstölpel, Trottellummen oder Dreizehenmöwen brüten. Im Frühjahr und Herbst nutzen zigtausende Zugvögel die kleine Insel als Zwischenstation auf ihrem Flug über die Nordsee. Wenn sich schlechtes Wetter ankündigt, ist sie eine Art Rettungsanker im Meer. Seit mehr als 100 Jahren sind die Vogelkundler daher von Helgoland nicht wegzudenken.

    Die Vogelwarte Helgoland ist die zweitälteste Vogelwarte der Welt und die Station mit den meisten vergleichbaren Daten. Der Technische Leiter ist seit zwei Jahren Jochen Dierschke. Er ist promovierter Biologe und ein herausragender Kenner der Vogelwelt. Er koordiniert und überwacht alles, was in der kleinen Forschungsstation läuft. An vielen Tagen ist er Supervisior, Tutor, Hausmeister, Sekretär und Biologe der Forschungsstation. Aber vor allem ist er verantwortlich für die vielen Freiwilligen, die jedes Jahr unentgeltlich auf der Forschungsstation mitarbeiten und ohne die die Forschung in diesem Umfang gar nicht möglich wäre." [Quelle: NDR]
    AbteilungTätigkeitNameAnmerkung
    RegieRegisseurinGabriele Lebs
    SchnittEditorin Claire Walka
    TV-/Web-ContentRedakteurChristian Pipke

    TV-Ausstrahlung

    ArtLandSenderDatum / ZeitAnmerkung
    ErstausstrahlungDeutschlandNDR [de]Dienstag, 15.07.2014